Kann man die essen? (photocase.de © onesecondupndown)Meine Liebste und ich nutzen den wunderschönen Sonntag, um einen langen Waldspaziergang durch die pure Natur zu machen. Das geht besonders gut am Bremer Behlingsee, ein echter Geheimtipp; selbst für Bremer.
Was man so alles entdeckt, wenn man sich seine Umgebung mal wieder aufmerksam anschaut…

„Schau mal, da sind ja Pferde!“
„Ja Liebste, die sind hier überall.“

„Ich möchte auch mal wieder reiten gehen.“
„Kannst ja mal auf einem der Höfe da fragen.“

„Und schau mal: hier sind ganz viele Pilze!“
„Ja.“

„Kann man die essen?“
„Es sind Champignons, Schatz…“

„Die hier?? Das sind Champignons?“
„Wusstest du das nicht?“

„Nö. Also ich würde die nicht essen.“
„Und warum nicht?“

„Wer weiß, ob es wirklich Champignons sind.“
„Was denn sonst??“

„Vielleicht sehen die nur so aus?“
„Dann darfst du auch keine Erdbeeren mehr essen.“

„Wieso denn Erdbeeren?“
„Naja vielleicht sehen die ja nur so aus wie Erdbeeren?“

„Ich weiß doch wohl, wie Erdbeeren aussehen!“
„Und ich weiß, wie Champignons aussehen!“

„Dann pflück dir doch welche!“
„Nee.“

„Siehst du, du traust dich auch nicht.“
„Was heißt denn hier nicht trauen??“

„Ich dachte, das sind Champignons?“
„Sind es ja auch!“

„Und warum nimmst du die dann nicht mit?“
„Was soll ich denn jetzt damit??“

„Naja für heute Abend?“
„Nein, ach was!“

„Du traust dich nicht!“
„Hör auf jetzt!“

„Feigling! Feigling!“
„Schatz!“

„Hämämäämämäää Häääääää!“
„Ich stelle dich gleich in das Maisfeld da!“

„Wieso in das Maisfeld??“
„Da pflanze ich dich ein.“

„Und warum das?“
„Da kannst du dann in aller Ruhe groß werden!“

„Ich soll wachsen?“
„Ich meinte eher…“

„Aber dann bin ich ja größer als du!“
„Ähm…“

„Nee, nee, nee! Ich will keinen kleinen Bubi!“
„Bubi?? Du nennst mich einen…“

„Obwohl, das hätte auch einen Vorteil.“
„Was! Wenn ich ein Bubi wäre??“

„Nee, wenn du kleiner wärst, als ich.“
„So? Und welchen Vorteil hätte das bitte?“

„Dann kannst du viel leichter für mich Erdbeeren pflücken!“

Kopfschüttel…