Wenn ich schon diesen dümmlichen, fragenden Gesichtsausdruck sehe, reicht es mir! Gerade habe ich meinem Freund in einem dreiminütigen Monolog erzählt, dass wir am Wochenende bei meinem Opa zum Geburtstag eingeladen sind und er die ganze Familie zum Griechen ausführt. Überdies sagte ich, wann wir da sein sollen, fragte, ob das bei ihm zeitlich ginge und erwähnte, dass ich bereits ein Geschenk besorgt hätte. Nachdem ich die Reaktionszeit abgewartet hatte, aber keine Reaktion bekam, hakte ich nach. „Schatz? Schatz??? Hast du mir eigentlich zugehört?“ Er sieht mich verdutzt an und ich kann förmlich lesen, wie der Schriftzug über seine Stirn läuft: „Verdammt, jetzt hab ich ihr nicht zugehört!“ Und ich sage: „Na danke, da kann ich dir ja gleich noch mal alles erzählen! Warum kannst du eigentlich nicht zuhören?“ Nun, das ist eine Frage, auf die es vielerlei Antworten gibt.

Männer hören nicht zu

Selektives Zuhören, Sprechen und Hinschauen ist Teil der männlichen Natur. (Bild: Klaus-Peter Adler – Fotolia)

„Zuhören“ – rein physisch und psychisch bei Männern nicht vorgesehen

Der Hauptgrund ist meiner Meinung nach recht einfach zu finden: Männer sind eben nicht multitaskingfähig – eine Aktivität ausführen und gleichzeitig den Ausführungen einer Frau lauschen? Unmöglich. Nach jahrelanger Beobachtung konnte ich zweifelsfrei und nachweislich feststellen, dass mein Liebster mir gar nicht zuhören KANN, wenn er:

a) Xbox spielt

b) am Computer sitzt

c) Fernsehen schaut (vorzugsweise Fußball oder irgendwas mit Schießen oder Explosionen)

d) Zeitung liest (vorzugsweise Sport-Bild)

e) Auto fährt oder Autos anguckt

f) in Gesellschaft anderer Männer ist

g) über etwas nachdenkt (Ich glaube ja, in diesen Momenten tut er nur so, weil er nicht zuhören will. Denn, seien wir ehrlich: Wann denken Männer nach?)

Hören und Zuhören – dazwischen liegen Welten

Jedenfalls: Ist er gerade mit einem dieser Punkte beschäftigt, dann könnte ich wohl auch sagen, ich streiche unsere gesamte Wohnung Pink, kündige dein Sport-Bild-Abo und frage meine Mutter, ob sie nicht übers Wochenende vorbeikommen möchte – und würde keine Reaktion bekommen. Es kann schon echt belastend sein, wenn man alles doppelt und dreifach erzählen muss – auch, wenn Frauen gerne reden.

Aber selbst, wenn man sich der Aufmerksamkeit seines Gatten sicher sein kann, muss das noch lange nicht bedeuten, dass er es hinterher immer noch weiß. Zuhören ist so eine Sache – manchmal oder meistens hören sie gar nicht, ab und an hören sie, aber ZUhören und verstehen, das ist ein Status, der selten erreicht wird. Und dann kommt wieder das übliche „Hä? Nee Schatz, das hast du mir nicht erzählt!“ Kopfschüttel …