Am 20. März beginnt laut Kalender der Frühling. Wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, überkommt viele Menschen die Lust, ihr Zuhause gründlich zu reinigen. Da ist Planung wichtig, damit die Lust am Putzen nicht so schnell wieder verfliegt.

Bevor es losgeht, sollten alle nötigen Utensilien für den Frühjahrsputz bereitgestellt werden. (Bild: FotoLyriX - Fotolia)

Bevor es losgeht, sollten alle nötigen Utensilien für den Frühjahrsputz bereitgestellt werden. (Bild: FotoLyriX – Fotolia)

Planung ist alles

Am Tag vor dem Frühjahrsputz sollten fehlende Putzutensilien eingekauft und ein Plan aufgestellt werden, der zeigt, in welcher Reihenfolge die Zimmer geputzt werden. Wenn ein Zimmer nach dem anderen gereinigt wird, ist der Großputz am effektivsten.

Das bedeutet vor allen Dingen, dass wirklich alles und auch penibel geputzt wird – insbesondere auch Stellen, die man sonst vielleicht beim allwöchentlichen Putzen vernachlässigt. Feste Zeiten für Pausen und für den Feierabend stellen sicher, dass die Erholung nicht zu kurz kommt und man nicht die Motivation verliert.

Frühjahrsputz in der Küche

Der Frühjahrsputz ist die Gelegenheit, Dinge in der Küche zu reinigen, die sonst oft vernachlässigt werden. In und auf den Schränken sollte die Oberfläche mit einem Allzweckreiniger geputzt werden. Räumt man einfach einmal alle Schränke aus, so merkt man, wie viel Schmutz sich sogar dort ansammelt, wo eigentlich nur sauberes Geschirr steht. Bei dieser Gelegenheit können auch altes Geschirr oder abgelaufene Konserven aussortiert werden. Und auch auf den Schränken sammelt sich viel Staub, denn man beim Alltagsputz sicher nicht entfernt – beim Frühjahrsputz lohnt es sich jedoch, die Leiter herauszuholen. Auch der Spüle kann mit einer Extrabehandlung mit etwas Chlorreiniger neuer Glanz verliehen werden. Zudem kann man das Besteck und die Gläser einmal polieren.

Frühjahrsputz im Bad

Zusätzlich zu der üblichen Badreinigung sollte beim Frühjahrsputz etwas mehr gemacht werden. In den Ecken der Dusche oder des Waschbeckens bilden sich schnell kleine Schimmelflecken, die mit einer Zahnbürste und etwas Essiglösung leicht beseitigt werden können. Die Abflüsse können mithilfe einer Häkelnadel einmal komplett von Haar- und Seifenresten befreit werden. Auch der Mülleimer kann von innen mit einem antibakteriellen Reiniger geputzt werden. Was man häufig vergisst: Auch die Waschmaschine „freut sich“, wenn die Trommel und das Waschmittelfach einmal gründlich gewischt werden.

Frühjahrsputz in den anderen Zimmern

Bevor Schlafzimmer, Wohnzimmer und Arbeits- oder Kinderzimmer geputzt werden, sollte dort erst einmal aufgeräumt und aussortiert werden. Das sorgt für Ordnung und Übersicht in den Schränken und man schafft sich wieder Platz. Die Matratzen und die Sofapolster sollten von Flecken gereinigt und mit Textilerfrischer behandelt werden, danach wird gut und ausgiebig gelüftet. Ein sehr gründliches Staubwischen und -saugen, auch in den Ecken des Zimmers und unter der Couch oder dem Bett, ist unerlässlich. Zum Schluss können dann alle Fenster geputzt und eventuell mit einem Spezialmittel versiegelt werden, um einer schnellen Neuanschmutzung effektiv vorzubeugen. Die letzte Aufgabe besteht darin, alle Räume feucht durchzuwischen – so steht einem sauberen Start in den Frühling nichts mehr im Wege.