Mit dem Einbruch der kalten Jahreszeit werden Schuhe täglich vor eine große Herausforderung gestellt. Durch Eis, Schnee und vor allem Streusalz werden sie in dieser Zeit besonders angegriffen. Mit der richtigen Pflege bleiben Optik und Tragekomfort aber auch in der kalten Jahreszeit nicht auf der Strecke. Neben chemischen Hilfsmitteln eignen sich teilweise auch Hausmittel, die meist kostengünstiger zu erwerben sind.

Putzen nicht vergessen

Schuhpflege in der kalten Jahreszeit

Im Herbst und Winter benötigen Schuhe besondere Pflege. (Bild: doris_bredow – Fotolia)

Je nach Material benötigen Schuhe eine ganz individuelle Pflege. Besondere Vorsicht ist bei Lederschuhen geboten, die bevorzugt aufgrund ihrer isolierenden und atmungsaktiven Struktur getragen werden. Vor dem Auftragen von Pflegeprodukten ist allerdings darauf zu achten, dass die Schuhe sorgfältig geputzt werden.

Der gröbste Dreck sollte mit einer weichen Bürste entfernt werden, um das Material nicht zu beschädigen. Hervorragend eignen sich dazu Bürsten mit Naturborsten, die dementsprechend preisintensiver sind.

Die richtige Pflege

Ist die Säuberung abgeschlossen, wird mit der Pflege begonnen. Gerade für Lederschuhe eignet sich hervorragend Wachs oder Fett zum Einreiben, das sie geschmeidiger und weniger angreifbar macht. Als Hausmittel kann auch Vaseline oder eine Creme mit hohem Fettgehalt verwendet werden. Experten empfehlen vor allem Schuhcremes aus Palmwachs, die dem Schuh alle benötigten Stoffe bieten. Den Pflegemitteln sollte ausreichend Zeit zum Trocknen geboten werden, denn anschließend wird noch poliert und imprägniert.

Vor Nässe schützen

Um auch bei Regen und Schnee trockene Füße zu behalten, werden die Winterschuhe nach der Pflege am besten imprägniert. Das Auftragen sollte draußen mit einem Abstand von 30 Zentimetern geschehen und regelmäßig wiederholt werden, um den Effekt zu gewährleisten. Imprägnierspray eignet sich jedoch nicht für Lackschuhe, da es den Lack angreifen kann.

Sollten die Schuhe doch einmal stark durchnässt sein, können sie mit Zeitungspapier oder einem Schuhspanner ausgestopft werden, dies verhindert eine Verformung und schützt vor Bruchstellen im Leder.