Für die meisten Männer ist die Sache immer noch ganz klar – sie fahren das Auto besser als die Frauen. Ob das auch so in der Wirklichkeit aussieht, das lässt sich bestreiten. Gegen die allgemeine Meinung sind die Frauen doch bessere Autofahrer als die Männer. Im Vergleich der Geschlechter haben die Männer in einer Disziplin die Nase vorn – sie sind unbestrittene Sieger in der Flensburger Verkehrssünderkartei, konnten bislang viel besser „punkten“ als die Frauen. In der Unfallstatistik sind die Männer auch eindeutige „Sieger“: Rund 65 Prozent aller Unfälle sind von den Männern verursacht. Etwa 80 Prozent der gesamten Punkte im Verkehrszentralregister gehen auf das Konto der männlichen Autofahrer. Im Schnitt kommt nur eine Frau auf vier Männer. Was der Alkohol am Steuer betrifft, wird diese „Domäne“ von den Männern klar übernommen, die Autofahrerinnen sind in dieser Hinsicht viel vernünftiger als die Männer. Man kann heutzutage nicht mehr als Grund gelten lassen, dass die Frauen viel weniger Auto fahren als Männer und deswegen in den Statistiken die Männer schlechter abschneiden würden. Beginnend mit dem Jahrgang 1964 machen genauso viele Frauen den Führerschein wie Männer – 30 Prozent der registrierten Fahrzeuge sind auf eine Frau zugelassen. Die Frauen verursachen auch viel weniger schwere Unfälle als die Männer. Bei den Frauen bleibt es meistens bei Blechschäden, falls es zu einem Unfall kommt. Die Frauen sind diejenige, die weniger Probleme haben, die Verkehrsregeln zu beachten. Das belegen die Zahlen aus der Verkehrssünderkartei im Flensburg: Je höher der erreichte Punktestand, desto seltener betrifft es eine Frau. Die Frauen sind in der Regel auch bescheidener, was die Auswahl des Fahrzeugs betrifft. Welche Wagen von den Frauen bevorzugt werden, kann man hier erfahren: Die Top 10 Frauenautos auf autoplenum.de.

Auch die Frauen machen Fehler am Steuer

Die Frauen sind beim Autofahren nicht ganz fehlerfrei. In Sachen Tempo und Geschwindigkeitsüberschreitung sind sie von den Männern gar nicht so weit entfernt – die Temposünden machen bei den Frauen rund 60 Prozent der Eintragungen aus. Allerdings muss gesagt werden, dass sie trotzdem nicht so viele Unfälle wegen unangepasster Geschwindigkeit verursachen wie die Männer. Die Frauen sind führend bei der Missachtung der Vorfahrt, benutzen seltener den Blinker und machen im Schnitt mehr Fehler beim Abbiegen. Die Folgen dieser Taten fallen auch hier jedoch viel harmloser aus als bei den Männern.