Klar, wer sich selbst einen guten Koch nennen möchte, muss in erster Linie gut kochen können. Dazu zählt ein gewisses Gewürz-Know-How genauso wie qualitativ hochwertige Zutaten. Aber einen richtig guten Koch erkennt man auch bereits an seiner ausgezeichneten Küchenausstattung. Mit den richtigen Utensilien kann selbst der Laie einige seiner Fehler zumindest ein wenig professionell überdecken. Die Grundbestandteile einer Standardküche sollten klar sein. Ein gut aufgeräumter Schrank mit Besteck, Tellern, Schüsseln etc. gehört ebenso dazu wie die drei Eckpfeiler jeder Speisenzubereitung: Herd, Backofen, Kühlschrank. Aber hier macht der Profi bereits Unterschiede: Ein Gasherd zum Beispiel heizt wesentlich schneller auf als ein Elektroherd und ein Backofen mit Grill kann besonders für ausgefallene Kreationen nützlich sein. Bei diesen Dingen lässt man sich am besten beraten und kauft dann, was das eigene Küchenherz begehrt. Bei kleinen Küchenhilfen kann man allerdings bereits die ersten Tipps und Hinweise geben. Wer Gäste zu sich einladen und ein großes Drei-Gänge-Menü vorbereiten will, der sollte auf jeden Fall die richtige Ausrüstung mitbringen, sonst kann es nachher schnell zu bösen Überraschungen und Zeitfressern kommen. Fehlendes Utensil lässt sich schnell und einfach über Haushalts-Versandhäuser wie BMF online nachbestellen – so spart man auch eine Menge Zeit und Nerven.

Die richtige Ausstattung – was brauche ich?

Ein allseits beliebter und gern genutzter Küchenhelfer ist der Mixer. Schon seit vielen Jahren werden diese Modelle mit verschiedenen Aufsätzen verkauft, so dass ein Stabmixer gleichzeitig eine Knetmaschine und ein Rührbesen sein kann – zum Backen unerlässlich! Für ein gutes Frühstück braucht man zum Beispiel zudem noch einen vernünftigen Wasserkocher, einen Toaster und je nach Wunsch eine Kaffeemaschine. Bei der „Neugründung“ von Haushalten gern vergessen: Kleine aber feine Helferchen wie Kartoffelschäler, Knoblauchpresse oder Klopfhammer. Diese Dinge vermisst man schmerzlich wenn man feststellen muss, das es ohne sie einfach viel zu lang dauert und unnötig aufwändig ist. Eine Saftpresse oder eine Brotbackmaschine gehen eher in Richtung fortgeschrittene Küche, doch sollten auch Unbedarfte diesen Geräten unbedingt eine Chance geben. Wenn man sie einmal hat, will man sie meist nicht mehr hergeben – frisch gepresster Orangensaft ist im Vergleich zum Supermarkt genau so ein Genuss wie ein selbst gebackenes Brot. Nerv tötend kann es auch schnell werden, wenn im Haushalt die richtigen Gefäße fehlen, zum Beispiel Mini Gefrierschrank oder Kuchenbackformen. Notlösungen, die dann schnell Abhilfe schaffen sollen, sind oftmals nur ungenügend. Fazit: Die Küche einmal für jeden Anlass gut durchplanen und lieber einen Artikel mehr als zu wenig im Haus haben!