Wie schon im letzten Jahr stehen die Tablets gerade bei Frauen ziemlich weit oben auf den Wunschzetteln. Der Tablet-Markt wird laut aktuellen Marktprognosen ja regelrecht explodieren und über kurz oder lang wird man der besseren Hälfte wohl eines dieser Wunder des mobilen Zeitalters kaufen müssen. Dabei bringt das natürlich auch Vorteile für den Schenkenden – zumal man im nächsten Jahr die Einkäufe ja vielleicht vom Sofa aus mit dem Tablet erledigen kann.

Das vielleicht begehrteste Weihnachtsgeschenk

Da es sich hierbei um das vielleicht begehrteste Weihnachtsgeschenk des Jahres 2011 handelt, erleichtern dem Suchenden diverse Tablet Tests und Sonderangebote die Kaufentscheidung. Im vergangenen Jahr hat sich auch die Varianz des Tablet-Angebotes weiter verbessert. Als Technik-Muffel fragt man sich natürlich, wozu man überhaupt noch einen Tablet-PC braucht, wenn der stationäre Computer, der Laptop und das Handy im Prinzip dieselben Funktionen übernehmen können. Und wie nützlich ist so ein Tablet wirklich, wenn es ohnehin fast die Größe eines Laptops hat? Locker in der Gesäßtasche kann man das Gerät ja wohl schwerlich transportieren! Tatsächlich wird sich der Markt aber mehr und mehr auf diese Geräte umstellen und von professionelleren Workstations einmal abgesehen, wird dann irgendwann vermutlich jeder über ein Tablet als ständigen Begleiter verfügen. Es kann also auch nicht mehr schaden, wenn man der Freundin jetzt schon die Freude macht und ihr den Tablet-PC zu Weihnachten schenkt.

Mobil einkaufen

Mittlerweile hat fast jeder dritte deutsche Tablet-/Smartphone-Besitzer schon einmal etwas mit selbigen eingekauft. Die Mobil-Geräte werden somit auch immer mehr zu ernstzunehmenden Konkurrenten des normalen, stationären Handels. Die immer weiter verbesserte Navigation durch das Internet und spezielle Apps der Anbieter haben das möglich gemacht. Einkaufen ist somit auch mit dem Smartphone kein Problem mehr. Neueste Studien besagen, dass im Durchschnitt vier von zehn Männern und drei von zehn Frauen, die im Besitz eines der mobilen Geräte sind, damit auch gerne mal etwas einkaufen. Berührungsängste gibt es vor allem bei den jüngeren Kunden eigentlich keine mehr. Für viele gehört die Kommunikation mit dem jeweiligen Gerät längst zum Alltag und der logische Schritt, das Smartphone oder das Tablet auch zum Einkaufen zu benutzen, bietet sich für viele einfach an. Den Verbrauchern wird somit eigentlich nur ein Service in verbesserter Form angeboten, der von ihm selbst schon lange gewünscht ist. Zudem zeigen die Studien, wie umfangreich und vielseitig die meisten Verbraucher mobile Technologien bereits nutzen. Am liebsten shoppen die Kunden übrigens zu Hause auf dem Sofa. Auch ein Indiz dafür, dass es den Anwendern in erster Linie um Komfort geht.