Ab einem bestimmten Alter fangen Kinder an, auf eigenen Beinen stehen zu wollen. Dies beginnt damit, dass sie sich beispielsweise selbst Dinge wie Süßigkeiten oder Zeitschriften kaufen wollen. Doch was tun, wenn das Taschengeld schon in der Mitte des Monats ausgegeben wurde?

Wer als Schüler zu einem Job kommen möchte, hat es gar nicht so schwer. Man sollte nur Augen und Ohren offen halten und sich ein bisschen umhören bzw. im Internet nachsehen, ob in der Nähe vielleicht eine Aushilfe gesucht wird. Lediglich für diejenigen, die noch unter 15 Jahre alt sind, kann es schwierig werden, da das Jugendarbeitsschutzgesetz hier strenge Regelungen vorsieht. Dies ist auch richtig und wichtig, denn die schulischen Leistungen und das Freizeitvergnügen dürfen keinesfalls unter einem Job leiden. Wer sich dennoch schon mit 13 Jahren den einen oder anderen Euro dazuverdienen möchte, kann sich hier durch die zwei bekanntesten Schülerjobs lesen.

Schülerjob

© Creatas Images/Thinkstock

Babysitter werden immer gesucht

Insbesondere junge Mädchen wollen gerne babysitten. Wer keine eigenen kleinen Geschwister hat und auch in der Familie als das Küken gilt, ist zum Hüten auf andere angewiesen. Häufig entstehen solche Jobs über Kontakte von Freunden oder Bekannten der Eltern. Hier wird meistens für die Abendstunden ein Babysitter beauftragt, um 3 bis 4 Stunden auf ein Kind aufzupassen, weil die Eltern beispielsweise auf einem Geburtstag eingeladen sind. Die Kinder können natürlich ganz unterschiedlich alt sein. Die wenigsten Mütter geben aber ihr Frischgeborenes in die Hände eines jungen Mädchens. Wer aber denkt, Babysitten bedeutet, abends vor der zu Glotze zu hängen, der irrt sich. Denn wenn das Kind aufwacht oder Beschwerden hat, muss man sich gewissenhaft darum kümmern. Hier kann man seine erzieherischen Fähigkeiten und sein Verantwortungsgefühl unter Beweis stellen. Babysitten zur Nachmittagszeit ist übrigens auch sehr beliebt. Dann haben Mütter endlich mal Zeit, in Ruhe einkaufen zu gehen oder Arztbesuche wahrzunehmen.

Sein Wissen bei der Nachhilfe weitergeben

Auch ein gern genommener Schülerjob ist das Geben von Nachhilfe. Dies funktioniert natürlich am Besten, wenn man in irgendeinem Fach besonders gut ist. Generell eignet sich aber jedes Schulfach dafür. Hierbei könnte sich beispielsweise herausstellen, wie gut man für einen späteren Beruf in der Lehrerbranche gemacht ist. Man macht mit jüngeren Schülern gemeinsam die Hausaufgaben, muss aber auch imstande sein, ihnen Dinge und Sachverhalte genau und verständlich zu erklären. Dabei ist es besonders wichtig, dass man ruhig bleibt. Bei der Nachhilfe sollte ein gewisser Altersunterschied zwischen Geber und Nehmer vorhanden sein, sodass eine gewisse Stufe an Respekt und Autorität vorhanden ist. Einen Nachhilfejob findet man häufig über Kontakte oder auch einen Aushang am Schwarzen Brett in der Schule.