Am Anfang war bekanntlich alles „öd und leer“, aber dann kamen Frau und Mann auf die Erde. Die Sache ging aber irgendwie schief, weil der Wurm im Apfel war. Casual Dates für Miss Eva? Daran war gar nicht zu denken. Deshalb und aus anderen Gründen funktionierte die Sache mit dem lustvollen Ausleben der weiblichen Sexualität erst mal nicht. Doch Casual Dating gab’s schon im Mittelalter, und sie hatten schon in der Blütezeit des kaiserlichen Österreichs ihre Hochkonjunktur.
Glauben wollte das zunächst niemand – Geschichte wurde damals von Männern geschrieben. Dass Frauen Lust auf Sex hatten oder gar „Casual Dates“, als gelegentliche Treffen alleine aus der Lust heraus eingingen, wurde für unmöglich gehalten. Wenn eine Frau es trotzdem tat, galt als „Nymphoman“.

Casual Dating – Tipps für den Alltag? ?

Bis heute wollen viele Männer und sogar viele Frauen nicht wahrhaben, dass Frauen unvermittelt Lust verspüren. Sie wollen dabei möglichst schnell einen passenden Mann finden, der diese Lust befriedigt – und nicht viel mehr. Casual Dating bringt hier den erhofften „Casual Sex“. Manche Ehefrauen berichten, dass sie oftmals „richtig notgeil“ seien. Doch was tut sie, wenn ihr Ehemann Vertreter ist und deshalb selten verfügbar?
Ein ständiger Lover fürs Herz? Viel zu gefährlich. Also nimmt die Ehefrau ein Casual Date wahr: aufregend, sinnlich, ekstatisch, folgenlos. Die Kolleginnen an ihren Arbeitsplatz merken nur, dass sie manchmal morgens so merkwürdig strahlt. Einen Tipp hat sie auch noch: Niemals im gleichen Outfit wie am Vortag ins Büro kommen – immer erst umziehen.
Muss sie sich rechtfertigen? Sie nimmt an, dass ihr Mann da auch so „seine Kontakte“ hat, wenn er unterwegs ist – schließlich nimmt er in manchen Städten nicht mal ein Hotel. „Außerdem bin ich ihm ja wirklich treu“, sagt sie, „denn was ich mit den Männern beim Casual Date treibe, ist purer Sex und sonst gar nichts.“ Die Liebe gehöre ausschließlich ihrem Mann, der ihr von jeder Reise etwas Schönes mitbringt.
Ihr Geheimnis ist Schweigen. Nicht zu Kolleginnen, keine Andeutungen und vor allem keine Dokumente wie Fahrkarten oder Tankstellenrechnungen.