Die Liebste und ich möchten uns bei allen Leserinnen und Lesern an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

 

 

Wofür denn?
Es freut und fasziniert uns, wie viele Menschen sich hier bei uns umschauen und sogar Kommentare zu unseren verrückten Geschichten hinterlassen. Auch freundliche, lustige und neugierige Emails erhalten wir eine ganze Menge.
Einige der Fragen, die uns immer wieder gestellt werden, möchten wir auch an dieser Stelle beantworten, da wir denken, dass das vielleicht noch mehr Leserinnen und Leser interessiert.

Wie alt ist die Liebste?
Meine Liebste wird wohl immer jung bleiben; sie ist erwachsen geworden, ohne alt zu werden.
Natürlich würde sich beispielsweise ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle mit dieser Antwort nicht zufrieden geben; ihm würde die Liebste ihren Ausweis zeigen müssen und dann käme es ans Tageslicht: die Liebste ist im gleichen Jahr geboren, wie Shakira, Wayne Carpendale und Michelle Hunziker.
Naja: das konnte sie sich ja nicht selbst aussuchen…

 

 

Gibt es im Blog Fotos von der Liebsten?
Da ich davon ausgehe, dass die meisten der abgebildeten Damen wiederum die Liebsten anderer Männer sind, kann man also durchaus sagen, dass die Fotos alle von einer Liebsten stammen. Allerdings ist keines von meiner Liebsten dabei.
So wird es wohl auch bleiben, denn wir wollen die Möglichkeit bewahren, dass sich jeder sein eigenes Bild von der Liebsten machen kann.

Wie hältst du es mit der Liebsten bloß aus?
Wenn ich unglücklicherweise allein mit 1.000 wunderschönen, reizvollen und intelligenten Frauen auf einer einsamen Insel gestrandet wäre und ich müsste mich dann für eine von ihnen für den Rest meines kläglichen Daseins entscheiden: dann würde ich meine Liebste wählen.
Die Frage lautet also nicht, wie ich es mit der Liebsten aushalte, sondern wie es die anderen 999 übrig gebliebenen Frauen bloß ohne mich aushalten.

 

 

Ist die Liebste wirklich echt?
Das ist sie, verehrte Leserinnen und Leser, das ist sie. Und wenn doch nicht, dann sollten Sie sich einmal fragen, wie wichtig Ihnen die Antwort auf diese Frage wirklich ist.

Das ist doch nicht wirklich alles passiert, oder?
Woher kommen die vielen Ideen für die Geschichten?

Es sind – und genau das bringt mich ja so oft zum kopfschütteln – keine kreativen Ideen, sondern tatsächliche Erlebnisse zwischen der Liebsten und mir. Wie bei jeder Kurzgeschichte müssen die Dialoge natürlich in eine lesbare Form gegossen werden und so wird hier und da ein wenig geschliffen.
Der Kern jeder Geschichte bleibt aber stets erhalten und wer die Liebste persönlich kennt, der weiß, dass das alles durchaus passiert sein kann…

 

 

Warum verbietet die Liebste dieses Blog nicht?
Warum sollte sie?
Die Frage, warum die Liebste nichts gegen das Blog unternimmt, wird uns merkwürdigerweise sehr oft gestellt, dabei liegt es eigentlich auf der Hand: wir hoffen, dass viele Menschen über unsere Erlebnisse herzlich lachen und sich in der einen oder anderen Situation auch selbst wiedererkennen können. Und genau das tut meine Liebste auch: sie lacht über die Geschichten.
Der Unterschied gegenüber den Besucherinnen und Besuchern ist nur, dass die Liebste in jeder Situation zwangsläufig selbst mit dabei war…

Gibt es Geschichten, die zwar geschrieben, aber nicht veröffentlicht wurden?
Ja, es gibt eine einzige Geschichte, die zwar fertig ist, aber nicht im Blog erscheint, da die Liebste den Wunsch hatte, diese Geschichte nicht zu veröffentlichen.
Wenn das Kopfschüttel-Blog erst einmal Hollywood-Ruhm erlangt hat, dreimal verfilmt wurde und die Liebste der begehrteste Fernsehstar gleich nach Dieter Bohlen ist, kann ich diese eine Geschichte ja vielleicht für 1.000.000 EUR Startgebot bei eBay versteigern…

 

 

Wie ist das Kopfschüttel-Blog entstanden?
Ich habe irgendwann im Frühjahr 2006 zum Anlass einer dieser typischen Dialoge mit meiner Liebsten einmal gesagt, dass man das eigentlich mal detailliert aufschreiben müsse, da einem das sonst keiner glauben würde. Die allererste Geschichte hieß „Krabbensalat“ und wurde in ihrer ersten Form noch auf Papier in meinem damaligen Kalender verewigt. Die Liebste erzählte ihrer Schwester davon und ich musste die Geschichte für sie in eine Email tippen.
Die zweite dann ebenso und damit war der Weg zum Blog nicht mehr weit; wobei zu Beginn die Geschichten eigentlich nur für uns selbst gedacht waren.
Dass sich auch viele andere Menschen dafür interessieren, ist uns erst nach und nach klar geworden; und es beruhigt mich selbst auch ein wenig und gibt mir das sichere Gefühl, nicht der einzige verwirrte Mann auf Erden zu sein…

Warum gibt es ein Kopfschüttel-Buch?
Immer mehr Menschen traten auf uns zu, die die Geschichten lesen, weitergeben oder verschenken wollten, aber mit dem Medium Internet nicht so vertraut waren. Eines Tages schrieb uns dann ein Buchverlag an, ob wir die Geschichten nicht in Form eines Buches veröffentlichen wollten.
Das haben wir dann einfach gemacht und hatten großen Spaß damit.
Man kann das Buch bei uns direkt oder in jeder Buchhandlung kaufen.

 

 

Was passiert mit dem Blog, wenn ihr euch trennt?
Wir trennen uns nicht.

Wenn man 20 Geschichten gelesen hat, wird es langweilig.
Das gilt für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auch! Tut mir leid, aber so ist das Leben.
Wir empfehlen, nicht gleich alles auf einmal zu lesen. Abgesehen davon haften wir übrigens nicht für Schäden an Leib und Seele, denn mehr als 20 Geschichten hintereinander sind schon harter Tobak…

Wieso schreibt die Liebste nie in den Kommentaren?
Bitte nicht das auch noch…!

 

 

 

Das Kopfschüttel-Blog wurde optimiert für folgende Browser:

Firefox, Internet Explorer, Opera, Safari, AOL, Netscape, Chrome