Gefährliche Lektüre II

Die Liebste ist bereits seit Stunden am Telefonieren. Es muss wohl um irgendwas Wichtiges gehen, aber da kann ich mich auch täuschen – als sie endlich wieder ansprechbar ist, frage ich natürlich, warum sie so ewig telefoniert.

„Ich hab nur mit Elke gesprochen.“
„Was gibt’s denn da so lange zu besprechen? Ihr seht euch doch regelmäßig.“

„Ach, das war ein Notfall.“
„Was ist denn los?“

„Ach, nichts für Männer.“
„Na, dann eben ein Frauenthema.“

„Obwohl es doch um Männer geht. Elke ist ganz fertig.“
„Wieso? Ist sie nicht glücklich verheiratet?“

„Doch, dachte sie bisher.“
„Oha, sie hat lange blonde Haare auf seinem Hemd gefunden.“

„Nein, das nun nicht gerade.“
„Ach, dann hat sie fremde Damenunterwäsche in seinem Auto gefunden?“

„Nein, wieso kommst du überhaupt auf sowas?“
„Naja, Elke war doch schon immer so eifersüchtig und kaum, dass er mal später heimkam, gab’s Verhöre, wo und mit wem er unterwegs war. Erinnerst du dich noch an das eine Silvester? Da gab’s doch auch Stress, weil er zu oft mit anderen getanzt hat, dabei wollte sie doch gar nicht tanzen…“

„Ja, das stimmt schon. Aber jetzt hat sie wirklich einen Grund.“
„Grad hast du gesagt, sowas ist nicht der Grund.“

„Naja, direkt fremdgehen ist ja auch nicht der Grund, aber sie hat im Schrank zwischen seinen Klamotten so Hefte gefunden.“
„Paah, Schatz, das ist doch kein Grund für Aufregung.“

„Wieso?“
„Naja, so ein Heft hat doch nichts zu sagen.“

„Wieso nimmst du ihn in Schutz?“
„Nehme ich doch gar nicht.“

„Hast du auch so einen Kram im Schrank?“
„Nein, natürlich nicht.“

„Soll ich gucken gehen?“
„Quatsch, ich hab nichts zu verbergen. Aber über sowas muss sich Elke doch nicht aufregen.“

„Aber warum liest er so ein Zeug, wenn er doch Elke hat und verheiratet ist?“
„Naja, man kann sich ja mal woanders Anregungen holen. Du weißt doch: Appetit holen ist erlaubt, nur gegessen wird daheim.“

„Meinst du?“
„Klar. Nur an ihrer Eifersucht sollte sie mal arbeiten.“

„Naja, aber er gibt ihr ja jetzt schon einen Grund. Also ich wäre auch sauer, wenn du so ein Zeugs jetzt plötzlich lesen würdest!“
„Ach was. Das ist wie ihr mit euren Liebesschnulzen. Wir sind doch auch nicht eifersüchtig auf Johnny Depp, Brad Pitt und wie diese Kasper alle heißen.“

„Was heißt hier Kasper? Die sehen doch sehr appetitlich aus!“
„Naja, die Damen in den Heften auch.“

„Hhhmmm. So hab ich das noch gar nicht betrachtet. Aber stimmt schon. Wir gucken ja auch Filme und freuen uns über die knackigen Männer dort.“
„Eben. Dabei habt ihr selbst knackige Männer daheim!“

„Naja.“
„Was heißt hier naja?“

„Schatz, mit knackig ist nicht gemeint, dass es jeden Morgen beim Aufstehen knackt.“
„Sehr witzig! Du wirst auch nicht jünger, Schatz.“

„Stimmt. Und du bist mir auch lieber als jeder Film-Kasper, sei er noch so knackig.“
„Dann bin ich ja beruhigt.“

„Und ich muß jetzt nochmal Elke anrufen.“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Mal eben die Fenster ölen

Neulich bin ich meinen Pflichten als Mann im Haus nachgekommen und habe endlich mal wieder die Fenster geölt. Solche Arbeiten macht man immer am besten, wenn die Liebste nicht in der Nähe ist, was sich wiederum sogleich bestätigt hat, als sie heimkam:

„Was machst du denn da auf dem Stuhl?“
„Nach was sieht es denn aus? Ich öle die Fensterscharniere.“

„Du ölst die Fensterscharniere?“
„Ja. Das muss ab und zu mal gemacht werden, damit die Fenster nicht quietschen.“

„Davon hab ich ja noch nie gehört. Außerdem quietschen unsere Fenster doch nicht!“
„Natürlich quietschen sie nicht. Weil ich sie hin und wieder öle.“

„Also Schatz… Bei unserer Nachbarin quietschen die Fenster sicherlich auch nicht. Und die ist über 70 Jahre alt. Du glaubst doch nicht, dass die ihre Fenster ölt?“
„Vielleich hat sie ja jemanden, der das für sie macht. Oder sie ist mittlerweile so taub, dass sie es nicht mehr hört.“

„Also ich weiß ja nicht… Leg doch bitte wenigstens eine Zeitung unter, damit nichts auf den Boden tropft.“
„Ich pass schon auf. Ich hab ja schon bald alle Fenster durch.“

„Lieber ein quietschendes Fenster als einen schwarzen Ölfleck!“
„Wieso schwarz? Das ist Nähmaschinenöl, das ist durchsichtig.“

„Nähmaschinenöl? Was du nicht alles hast! Aber pass bitte trotzdem auf den Teppich auf. Und auf die Pflanzen auf der Fensterbank. Und vor allem auf die Vorhänge!“
„Ja ja, ich pass schon… HOPPLA!“

„SCHATZ! Um Himmels willen, hast du dir weh getan?“
„Ich… Aua! Ich glaube, es ist nichts passiert. Ich habe Glück gehabt, dass ich mich am Vorhang festhalten konnte!“

„Der ist jetzt natürlich hin! Mist. Na ja, Hauptsache, dir ist nichts passiert.“
„Ich hab einen Moment nicht aufgepasst, und schon war’s passiert! Wo ist denn jetzt mein Ölfläschchen?“

„Da, auf der Fensterbank. Ist zum Glück nicht ausgelaufen. Aber du wirst doch jetzt nicht weitermachen wollen?“
„Natürlich. Mir ist ja nichts passiert.“

„Nein, Schatz, kommt nicht in Frage. Du ruhst dich jetzt erst mal aus. Ich mach das hier fertig.“
„Aber…“

„Kein aber, ich mach das.“
„Gut. Dann leg ich mich auf die Couch“

(Nach einer kleinen Weile:) „Schaaaaatz?“
„Ja?“

„Wo genau muss ich denn ölen?“
„Na da, wo diese Metalleinsätze sind mit den Löchern.“

„Aha.“
„Siehst du sie?“

„Ich glaube schon!“
„Wie: Ich glaube?“

„Na da sind so Metalldinger. Da mach ich mal Öl drauf.“
„Wart mal! Ich komme!“

„Schon erledigt! Oh! Wieso läuft das denn jetzt da runter? Das ist ja eine Sauerei!“
„Warte, Schatz, du musst das Öl in das Loch tröpfeln!“

„Ach IN das Loch? Gut. Aber da muss man nachher mal mit einem Lappen den Rahmen abwischen. Und die Fensterbank auch, sehe ich grade…“
„Mach doch mal langsam!“

„Wieviel Öl passt denn eigentlich in das Loch rein?“
„Nur ein paar Tropfen braucht es da.“

„Da passt aber mehr rein, merke ich grade!“
„Halt, halt! Nicht so viel!“

„Wieso, viel hilft viel!“
„Aber das überflüssige Öl muss doch irgendwo hin! Lass bitte mich weitermachen, nicht dass du das Fenster ruinierst!“

„Du traust mir so was wohl nicht zu?“
„Doch, schon, aber mach das doch nicht so hektisch… Und pass auf! Jetzt hast du selbst Öl in die Pflanze getropft, weil du das Fläschchen so komisch hältst!“

„Hoppla! Na ja, sie wird’s überleben. Und wenn nicht… eigentlich gefällt sie mir eh nicht. Ich kann das gut, oder? Ich mach gleich mit dem nächsten Fenster weiter!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Duschöl

Da meine Liebste oft nur schwer aus dem Bett kommt, wird es morgens hin und wieder etwas knapp. Dann heißt es schnell duschen, Kaffee trinken, Brötchen essen, Zeitung durchblättern und los. Neulich ließ ich der Liebsten – nett wie ich bin – den Vortritt im Bad und machte schon mal die Kaffeemaschine an. Als ich dann in der Dusche war, hörte sie wohl meinen lauten Fluch und kam herbeigeeilt:

„Was ist denn los?“
„Verfluchter Mist!“

„Schatz, was ist denn? Bist du gestürzt?“
„Die Dusche ist ja wie Schmierseife! Ein Wunder, dass ich mir nichts gebrochen habe, nur mein Handgelenk tut furchtbar weh!“

„Oh, lass mal sehen. Ich hol gleich den Kühlakku aus dem Gefrierschrank, den kannst du in ein Handtuch wickeln und dein Handgelenk kühlen.“
„Danke, hoffentlich hilft’s…“

„Siehst du, es wird gleich besser.“
„Ja. Aber warum ist denn die Dusche so rutschig? Ich bin noch nie in der Dusche ausgerutscht.“

„Ach, das ist mein neues Duschöl. Siehst du, hier. Es macht die Haut beim Duschen schon schön weich und geschmeidig und ich spare jeden Morgen fünf Minuten Zeit, weil ich mich ja nicht mehr eincremen muss.“
„Ja, prima. Und ich hab das nächste Mal sechs Wochen Zeit, weil ich mir den Arm breche.“

„Ach Quatsch, jetzt weißt du es ja und bist vorsichtiger.“
„Schatz, du musst die Dusche putzen, wenn du geduscht hast. Schau, es steht sogar auf der Flasche: Nach Gebrauch mit heißem Wasser Reste des Duschöls entfernen!“

„Das schreiben die nur drauf, damit niemand Schadensersatz fordern kann. Wie bei McDonalds auf den Kaffeebechern: Vorsicht heiß!“
„Naja, wie auch immer. Du musst die Dusche putzen.“

„Dann ist meine Zeitersparnis dahin. Fürs Dusche putzen brauch ich mindestens so lang wie fürs Eincremen. Wir könnten doch eine Duschmatte kaufen.“
„Die versifft aber auch, wenn man sie nicht regelmässig putzt. Außerdem will ich keine Duschmatte, wir sind ja hier nicht bei alten Leuten mit erhöhter Sturzgefahr. Am Ende empfiehlst du mir noch einen Haltegriff, damit ich mich festhalten kann und nicht ausrutsche…“

„Oh, das ist eine gute Idee. An den Haltegriff könnte ich dann auch mein Zeug hängen, die Ablage hier ist eh viel zu klein.“
„Das war ein Witz. Was brauchst du denn alles zum Duschen?“

„Na mein Duschöl, mein normales Duschbad, mein Shampoo, meine Haarkur und mein Peelingduschbad.  Okay, das Peelingduschbad brauch ich nicht so oft.“
„Also, ich brauch nur ein Duschbad, das kann man auch zum Haarewaschen nehmen. Wieso brauchst du so viel?“

„Das Duschöl morgens, damit ich mir das Eincremen spare, und den Rest, wenn ich abends nochmal weggehe und genug Zeit habe, mich einzucremen und so. Soll ich heute so einen Griff besorgen, dann kannst du ihn heute abend festmachen?“
„Nein. Ich will sowas nicht, da komme ich mir alt vor. Du sollst lediglich die Dusche so hinterlassen, dass ich sie gefahrlos betreten kann und nicht ausrutsche.“

„Wenn ich aber jeden Morgen die Dusche putzen muss, dann kann ich auch wieder mein normales Duschbad nehmen und mich morgens wieder eincremen, weil ich dann sowieso keine Zeit spare. Dann reicht auch die Ablagefläche, wenn mein Duschöl da nicht mehr steht und wir können uns den Haltegriff sparen.“
„Mein Reden. Und jetzt komm frühstücken, der Kaffee ist bestimmt längst fertig.“

„Keine Zeit mehr, ich muss los. Das Verarzten mit dem Kühlakku hat jetzt zu lange gedauert, da hätte ich auch normales Duschbad nehmen können.“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Ausgeschlossen

Manchmal hat man einen schwarzen Tag erwischt, das kennt ja jeder. Was meine Liebste aber neulich gebracht hat, war schon tiefschwarz. Ich war grade im Auto unterwegs, als sie mich auf dem Handy anrief:

„Schaaatz, du musst dringend heimkommen!“
„Wieso? Was ist denn?“

„Ich hab mich ausgesperrt!“
„Ich bin grad unterwegs!“

„Ja, aber ich komm nicht rein!“
„Wart mal… ich fahr mal rechts ran. So.“

„Ich hab nur kurz den Müll rausgebracht, dann ist die Haustüre hinter mir zugefallen.“
„Ist wenigstens die Wohnungstüre offen? Dann kann dir doch ein Nachbar die Haustüre öffnen.“

„Ich hab schon überall geklingelt, die sind alle weg!“
„So ein Mist. Da muss ich ja wieder quer durch die Stadt zurück. Hast Du auch wirklich bei allen geklingelt?“

„Ja. Außer bei der Müller-Schorscheidt…“
„Dann probier’s doch bitte zuerst bei der.“

„Die ist aber so blöd… diese neugierige alte Ziege!“
„Schatz, bitte klingel bei ihr, sonst hab ich hier ein riesiges Rumgeeier!“

„Ich kann die auf den Tod nicht ausstehen! Weißt du, wie das wird?“
„Aber…“

„Die macht auf, und als erstes sagt sie dann so überfreundlich ‚Einen schönen guten Morgen! Na, haben wir uns ausgesperrt?‘ – Das willst du mir antun?“
„Na ja, eigentlich hast du es dir ja selbst angetan…“

„Och komm! Statt Mitleid und Hilfe bekomme ich jetzt auch noch Belehrungen!“
„Du wirst doch die halbe Minute Konversation mit ihr überstehen…“

„Halbe Minute? Die fängt dann wieder an, über Gott und die Welt zu lästern. Außerdem hat sie so eine intrigante Art. Und ich hab meine Frisur nicht gerichtet.“
„Aber Schatz – was ist schon deine ungerichtete Frisur gegen meine zusätzliche Fahrerei!“

„Wie bitte? Du würdest von mir verlangen, dass ich so unfrisiert bei der Müller-Schorscheidt klingele? Weißt du, was für ein Getratsch das dann auslöst? Für den Rest des Jahres?“
„Ja und? Was schert es die Eiche, wenn ein Schwein…“

„Nein nein, ausgeschlossen. lieber setze ich mich vor die Türe und warte.“
„Und hast du auch sicher keinen Schlüssel einstecken?“

„Ja, ich hab doch in allen Hosentaschen gesucht!“
„Dann klingel doch mal bei ihr. Vielleicht ist sie ja auch gar nicht da.“

„Dann brauch ich ja auch nicht klingeln, das ist ja witzlos.“
„Ja, aber dann weißt du es wenigstens sicher.“

„Und wenn sie aber da ist?“
„Na dann macht sie dir auf!“

„Und textet mich mit Tratsch zu!“
„Du kannst ja sagen, dass du es eilig hast, weil du was im Herd hast.“

„Dann wird sie fragen, was ich backe.“
„Sag ihr halt… Käsekuchen… oder Hähnchen, was weiß ich, ist doch egal.“

„Ach, Schatz, du kennst sie nicht richtig. Weißt du, was dann kommt? ‚Ach, Hähnchen, das ist aber lecker! Wissen Sie, wie das besonders knusprig wird?‘ Bla bla bla…“
„Meine Güte, ich habe noch nicht bemerkt, dass wir mit solchen Labertaschen im Haus wohnen… Ich soll also wirklich EXTRA herfahren?“

„Ja bitte, Schatz.“
„Also gut. Dauert halt ‘ne halbe Stunde.“

„Ist gut. Ich setz mich vor die Haustür.“
„Ja.“

„Huuuch! Grad wollte ich mich an die Tür anlehnen, da
falle ich beinahe ins Haus! Sie war entriegelt! Also so was…“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken: