Mein tolles T-Shirt

Mein tolles T-ShirtMeine Liebste und ich liegen nach einem langen Tag erschöpft im Bett. Meistens wechseln wir noch ein paar Worte und unterhalten uns über dies und das, bevor wir das Licht ausmachen.
So auch heute…

„Herrlich! Endlich im Bett! Hui!!“
„Ja, Gott sei dank, was für ein Tag.“

„Was ist das eigentlich für ein komisches T-Shirt?“
„Welches?“

„Na das, was du da an hast.“
„Wieso komisch? Was ist denn damit??“

„Na guck mal, das hat überall so Knubbel.“
„Wo!“

„Da! Und hier! Und hier auch!“
„Ist mir noch gar nicht aufgefallen, naja.“

„Warum trägst du denn so etwas!“
„Ja aber das habe ich doch eh nur nachts ab und zu an.“

„Ach! Ich ziehe mir immer leckere Sachen an und du?“
„LECKERE SACHEN??“

[Meine Liebste reißt ihre Bettdecke nach oben und offenbart mir einen Blick auf Ihr sexy Nachtoutfit. Ich bin beeindruckt!]

„Soll das heißen, das hast du gar nicht bemerkt?“
„Ähm, doch, doch!“

„Du sollst doch nicht lügen!“
„Schatz, ich meine, es war ja die Decke drüber und…“

„Das habe ich ja nicht nur heute an, sondern ganz oft!“
„Ja, jetzt wo du es sagst…“

Blödmann!“
„Soll ich ein wenig zu dir rüber rutschen?“

„Ach jetzt plötzlich! Nee!“

[Meine Liebste schließt ihre Bettdecke wieder und vergräbt sich bis zur Nasenspitze darin.]

„Glaub mal ja nicht, dass ich das nur für dich anziehe! Pff!“
„Nicht?“

„Nein!“
„Und warum dann?“

„Weil das meine Lieblingssachen für nachts sind!“
„Ja aber das ist mein T-Shirt doch für mich auch!“

„DAS soll dein Lieblings-T-Shirt sein??“
„Ist es. Das habe ich schon ganz lange!“

„DAS SIEHT MAN!“
„Schatz, nun sei doch nicht so und lass mich…“

„Geh weg! Kuschel doch mit deinem tollen T-Shirt!“
„Es kommt nicht auf das T-Shirt, sondern auf den Inhalt an…“

„So? Wer sagt das?“
„Das habe ich ganz alleine rausgefunden.“

„Schön. Ganz toll. Los, zieh mal das T-Shirt aus.“
„Ahh, jetzt wird es interessant!“

[Ich ziehe mir flott mein T-Shirt aus und lege es auf die Bettdecke meiner Liebsten.]

„Schon besser! Warte, jetzt ziehe ich mein Top aus…“
„Lass mich das doch lieber machen, Süße…“

„Nimm die Finger weg!“
„Na gut!“

[Ich schaue meiner Liebsten zu, wie sie sich langsam aufrichtet und sich behutsam von dem samtigen Stück Stoff befreit. Herrlich! Ich freue mich schon! Wie Frauen das bloß immer so hinkriegen!]

„Und?“
„Sehr gut Schatz! Und jetzt?“

„Moment…!“

[Wie aus heiterem Himmel stülpt sich die Liebste MEIN T-Shirt über den Kopf, zieht es nach unten und schmeißt sich gekonnt wieder unter ihre Decke…]

„Du kannst ja meins anziehen! Gute Nacht!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Es war einmal…

Es war einmal...Meine Liebste und ich sind ziemlich müde, außerdem ist es schon recht spät geworden. Also schnell noch Zähne putzen, Türen schließen und im Bett bequem ausbreiten. Licht aus. Herrlich!

„Ich bin sooo müde, schlaf schön mein Schatz.“
„Ich auch, gute Nacht Süße und träume schön.“

„Kriege ich noch einen Gute Nacht-Kuss?“
„Ja Schatz. Ich hab dich lieb.“

[Meine Liebste schwingt sich auf die Seite und ich lege mich an sie. Es vergehen wohlige 5 Minuten.]

„Du Schatz?“
„Ja?“

„Schläfst du schon?“
„Nein?“

„Dann ist ja gut.“
„Ähm, was?“

„Ich dachte, du schläfst schon.“
„Ja soll ich nicht?“

„Doch, aber ich dachte, ich schlafe vor dir ein.“
„Wie?“

„Egal, ich wollte nur vor dir einschlafen, das mag ich.“
„Ja, aber… na gut. Also schlaf schön.“

„Schatz?“
„Was? Ja? Was ist denn??“

„Ich kann nicht einschlafen.“
„Oh Schatz! Du warst doch eben so müde, und jetzt nicht mehr?“

„Nein. Ich bin hellwach und kalte Füße habe ich auch, schau!“

[Wie ein Blitz schießt die Kälte durch mich hindurch, als meine Liebste ihre eisigen Füße zwischen meine Beine schiebt.]

„Ganz kalt sind die!“
„Schatz! Wie kannst du denn nur so kalte Füße haben??“

„Weiß ich doch auch nicht!“
„Zähl ein paar Schafe und denk an was schönes. Schlaf gut.“

„Du Schatz?“
„Es darf nicht wahr sein… Was ist denn jetzt wieder?“

„Mir ist total warm.“
„Bitte?“

„Ich schwitze und das Schafe zählen hat nicht geklappt.“
„SCHATZ! Wir zahlen GEZ-Gebühren, schau doch einfach noch eine Viertelstunde Fernsehen!“

„Im Wohnzimmer?“
„Ja, im Wohnzimmer. Das bringt dich auf andere Gedanken und dann kannst du auch schlafen.“

„Nein, nicht ins Wohnzimmer! Da ist das Fenster auf und…“
„…und da ist es wohl zu kalt?? Ich dachte, dir sei so warm!“

„Ja, aber soooo warm jetzt auch wieder nicht.“
„Schatz. Ich liebe dich. Aber was soll ich denn jetzt tun bitte??“

„Erzähl mir was.“
„Was erzählen??“

„Ja, eine Geschichte oder so!“
„Es war einmal ein kleiner Hase, der…“

„Ich bin doch keine zwölf mehr! Was anderes.“
„Oh Mann… Also, wie geht es denn deiner Schwester?“

„Keine Fragen stellen, dabei schlafe ich ja nicht ein!“
„Na gut, also schön: Fischers Fritze fängt frische…“

„NICHT! Das geht mir doch sonst nicht mehr aus dem Kopf!“
„OK… Es war einmal eine Frau, die konnte nicht einschlafen…“

„Schon besser…“
„…und die Frau quälte ihren lieben, attraktiven, charmanten und müden Mann damit.“

„Womit?“
„Mit ihren kalten Füßen!“

„Kommt mir bekannt vor?“
„ACH WAS!“

„Und wie endet die Geschichte?“
„Der Mann ist aufs Sofa im Wohnzimmer umgezogen.“

„Warum?“
„WEIL IHN DIE FRAU FAST WAHNSINNIG GEMACHT HAT!!!“

„Der tut mir aber leid…“
„Schatz, ich meinte damit eigentlich dich!“

„Mich?“
„JA DICH!“

„Ich mache dich wahnsinnig?“
„JAAA!“

„Du scheinst jetzt ziemlich wach zu sein…“
„DAS STIMMT! Ich bin jetzt auch hellwach! Leider!“

„Dann geh doch ins Wohnzimmer, ein bisschen fernsehen!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Das Bett mit der Mitte

Das Bett mit der MitteEs war lange schonmal fällig; und jetzt haben meine Liebste und ich ein neues Bett angeschafft. Alle wichtigen Kriterien wurden beachtet: es ist elegant und groß, hat die richtige Farbe, die Matratzen super, dekoriert drumherum, neue Bettwäsche, und so weiter. Wir liegen abends drin.

„Du das ist blöd das neue Bett.“
„Was?? Vorhin war es doch noch das schönste Bett von allen!“

„Ja schon, es sieht toll aus und man liegt auch super drin.“
„Und was ist dann jetzt bitte blöd?“

„Ich liege auf der Ritze.“
„Auf welcher Ritze??“

„Na hier, zwischen den beiden Matratzen ist eine Ritze und da liege ich jetzt.“
„Ach so, das meinst du. Und?“

„Ich mag nicht auf der Ritze liegen, sonst falle ich da rein!“
„Schatz, du bist zwar sehr schlank, aber…“

„Schau, hier, mit meinem Ellenbogen, jetzt stecke ich drin!“
„Das meinst du doch jetzt nicht ernst!“

„Doch. Wenn sich die Matratzen verschieben, liege ich drin!“
„Erstens verschieben die sich nicht und zweitens: leg dich doch einfach auf deine Bettseite!“

„Wenn ich mich auf meine Seite lege, dann bin ich aber so weit weg von dir.“
„Ja aber dafür haben wir doch extra DIESES große Bett gekauft!“

„Schon, aber ich habe nicht dran gedacht, dass ich dann auf der Ritze liegen muss.“
„Ja, aber, ich, du… Also gut. Schatz, bitte pass auf, dass du nicht in die Ritze fällst.“

„Haha. Veräppeln kann ich mich auch alleine!“
„Nicht, dass es dir so geht, wie einem deiner Kartoffelchips, der zwischen die Sofafalte gerutscht ist und nun dort ein einsames Dasein fristet.“

„Du nimmst mich wieder überhaupt nicht ernst. Ich habe hier ein Problem und für dich bin ich nur ein fettiger Kartoffelchip!“
„Wenn du in die Bettritze fällst, nehme ich die lange Staubsaugerdüse und sauge dich wieder raus! Haha!“

„Du hast mich gar nicht lieb. Ich geh auf meine Seite.“

[Meine Liebste rollt sich eingeschnappt auf ihre Seite des Bettes, legt sich abkehrend auf die Seite und wendet mir stumm Ihren Allerwertesten zu. So hält sie es gewöhnlich bis zu 30 Sekunden aus, wenn wir irgendwas diskutieren.]

„Ich kann so nicht einschlafen!“
„Ach! Und jetzt?“

„Du musst zu mir rüberkommen.“
„Du meinst, so wie jeden Abend, wenn wir einschlafen?“

„Ja.“
„Also so, wie wir es hunderte Nächte zuvor schon taten?“

„Jaaaa.“
„Also ist die Ritze hier jetzt doch nicht so schlimm?“

„Du hast noch drei Sekunden!“
„Und dann passiert was?“

„Dann komme ich zu DIR rüber und dann bleibe ich auch da!“
„Oh nein, bitte Schatz, das kannst du mir nicht antun!“

„Doch! Noch zwei Sekunden.“
„Du schmorst nachts heißer als ein Hochofen, das halte ich nicht aus!“

„Das machen wir jetzt jeden Abend so. Noch eine Sekunde!“
„Moment, ich komme ja, ich komme schon!“

„Eigentlich ganz praktisch so eine Ritze. Aber fall nicht rein!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Morgens um 7

Morgens um 7Am heutigen Morgen kann meine Liebste eine halbe Stunde länger liegenbleiben; sie muss erst später los. Also stehe ich ganz leise auf und schleiche auf Zehenspitzen aus dem Schlafzimmer.

„Schatz, wo willst du denn hin??“
„Ja, ich stehe auf? Schlaf du noch schön weiter.“

„Du kannst doch nicht aufstehen, ohne dich vorher angekuschelt zu haben!“
„Ich wollte dich nicht wecken.“

„Du weißt doch, dass ich immer aufwache, wenn du aufstehst!“
„Ja, aber ich dachte, heute vielleicht nicht.“

„Komm her!“ [rudert wild mit den Armen]
„Also gut.“

„Das ist blöd, wenn du einfach aufstehst. Dann fängt der Tag schon doof an.“
„Ich wollte dich doch aber schlafen lassen.“

„Ich kann ja dann später weiterschlafen.“
„Ach komm, wenn morgens dein Kopf angeht, bist du doch ruck zuck hell wach.“

„Warum stehst du überhaupt jetzt schon auf?“
„Ähm, weil ich vielleicht zur Arbeit muss??“

„Du könntest ja ruhig mal auch etwas länger liegenbleiben.“
„Schatz, das kannst du heute ja auch tun, ich aber nicht.“

„Warum nicht? Du bist doch da der Chef?“
„Bin ich nicht. Und außerdem möchte ich jetzt aufstehen.“

„Nur noch 5 Minuten!“
„Och Schatz, ich…“

„Nur noch 5 Minuten!! Einmal Ankuscheln!“
„Also gut, aber gleich lässt du mich aufstehen.“

„Ja, dann kannst du gehen.“
„Danke Schatz…“

[1 Minute später…]

„Ich glaube, ich muss auf Klo.“
„Wie? Jetzt??“

„Ich muss immer aufs Klo, wenn ich wach werde.“
„Aber ich dachte, du wolltest länger schlafen? „

„Ja aber jetzt bin ich doch wach!“
„Jetzt bin ich extra wegen dir ins Bett zurück gekommen und da willst du…“

„Ich muss jetzt mal aufstehen eben. Bleib du doch ruhig noch liegen! Ich muss eh Haare waschen.“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken: