Und mochte ich die?

Und moche ich die? (photocase.com © melodie)Meine Liebste und ich sitzen abends in unserem Wohnzimmer und überlegen, was wir jetzt denn mal zum Abendbrot essen könnten. Die Wahl fällt auf den berühmten Pizza-Service Flipper.
Die Speisekarte zeigt 276 Möglichkeiten.

„Schatz, was nimmst du?“
„Ich nehme die 122, Süße. Das sagte ich bereits mehrfach.“

„Was ist denn Nummer 122 eigentlich?“
„Pizza. Mit Peperoni.“

„Und was nehme ich?“
„Ja, das ist eine Frage, auf deren Antwort ich schon 5 Minuten warte…“

„Was würdest du denn an meiner Stelle nehmen?“
„Egal, wichtig ist nur, dass wir heute noch bestellen!“

„Aber ich weiß wirklich nicht, was ich nehmen soll!“
„Möchtest du vielleicht Pizza?“

„Nee.“
„Sondern?“

„Am liebsten was mit Nudeln.“
„Das ist doch schon mal was! Pasta-Gerichte, Seite 3.“

„Ich kann mich nicht entscheiden…“
„Aber ich. Du nimmst Nummer 34 und fertig!“

„Was ist denn das?? Gambas??“
„Die magst du doch, oder?“

„Aber doch nicht mit Nudeln!“
„Na gut, dann nimm was anderes!“

„Nudeln, Nudeln, Nudeln… Hm, hm, hm…“
„Schatz? Ist alles in Ordnung, ich meine…“

„Doch, doch, alles klar! Oder nehme ich doch Pizza…“
„Oh Gott, ich spüre schon wieder meinen Puls…

„Sag mal, was hattest du noch gleich?“
„Nummer 122! Pizza Peperoni! Immer noch!“

„Ach ja… Hm…“
„Und?“

„Haben die auch was Chinesisches?“
„Nein… Das ist ein Pizza-Service…“

„Schade, weil gebratene Nudeln fände ich jetzt gut…“
„Ähm, wir können auch beim China-Mann bestellen, Hauptsache…“

„Nee, lass nur, ich finde auch hier was!“
„Aha…“

„Hatte ich schon mal die Nudeln mit Gorgonzola-Soße?“
„Ja.“

„Und mochte ich die?“
„Ja…“

„Ah, gut!“
„Soll ich dir also Nummer… 40 bestellen?“

„Nee.“
„Wieso denn nicht?! Das sind doch Nudeln mit Gorgonzola-Soße!“

„Aber die hatte ich doch schon mal!“
„Heißt das, du bestellst nur etwas, was du noch nicht hattest??“

„Man muss doch alles mal probieren?“
„Dann probier jetzt auch endlich mal was!“

„OK, na schön. Ich nehme Nummer 41.“
„41, 41… Nudeln mit Lachs und Tomatensoße. Sehr gut!“

„Aber ohne Nudeln.“
„Was? Ohne Nudeln??“

„Statt Nudeln bitte Gnocchis.“
„Ach so… OK, sage ich. Gib mir mal das Telefon…“

„Und statt der Tomatensoße bitte Sahnesoße.“
„Ähm…“

„Und statt des kleinen Salates bitte ein Pizzabrötchen, ja?“
„Aber…“

„Und mit Shrimps.“
„Shrimps??“

„Shrimps extra bitte. So wie bei Nummer 44.“
„Hör mal, also das…“

„Und keine Kräuter bitte, das mag ich nicht.“
„SCHATZ!!!!“

„Was ist denn??“
„Hör auf jetzt! Das gibt´s doch wohl gar nicht!“

„Wieso? Ich sollte doch was aussuchen?“
„Aber möglichst etwas, was auch auf der Karte steht!“

„Die paar Kleinigkeiten…“
„Bitte sehr, bitte sehr! Das kannst du denen aber selber sagen!“

„Du wolltest doch aber da anrufen, oder nicht?“
„Ja, aber deine Extrawünsche kann sich ja kein Mensch merken!“

„Ist doch ganz einfach, also anstatt…“
„NEIN! Erzähl das bitte gleich dem Pizza-Mann!“

„Nur, weil du dir ein paar Details nicht merken kannst…“
„Ich kann mir Details merken, aber ich will mir das nicht merken!“

„Du baust echt langsam ab, Schatz…“
„WAS?? ICH?? ABBAUEN?!“

„Schrei mich nicht an!“
„OH!!! TUT MIR ECHT LEID!!! S-C-H-A-T-Z ! ! – Bestell jetzt, ja?“

„Ja gut, ja gut, na schön… Dann bestelle ich eben…“
„Na ENDLICH!“

„Ich muss nur noch eine wichtige Frage stellen.“
„Himmel! Und was, bitte…“

„Welche Nummer wolltest du noch gleich?“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Das kann ich dir zuhause auch machen!

Das kann ich dir zuhause auch machen (photocase.de © Juttaschnecke)Meine Liebste und ich schlendern leicht erschöpft nach einem anstrengenden (und erfolglosen) Einkaufsbummel durch die Bremer Innenstadt und dabei stellen wir gemeinsam fest, dass unsere Mägen knurren.
Es wird daher Zeit, dass wir etwas Essbares finden… Nur was?

„Worauf hast du denn Appetit, Schatz?“
„Hm… Wollen wir im Delano einen Salat essen, Süße?“

„Nee, Salat hatten wir ja gestern schon.“
„Was denn dann?“

„Irgendwas, was nicht dick macht.“
„Dann bestell dir doch eine Currywurst mit Pommes?“

„Ach, und das macht nicht dick, oder was??“
„Wir lassen einfach die Mayonnaise weg…“

„Sehr witzig Schatz, wirklich sehr witzig!!“
„War einen Versuch wert…“

„Nein, jetzt mal im Ernst, was essen wir denn jetzt?“
„Wir könnten ja zu Captain Sushi gehen? In der Böttchergasse?“

„Sushi?? Das ist doch das mit Fisch, oder?“
„Ähm, ja, das ist mit Fisch… Warst du denn noch nie Sushi essen??“

„Nö. Aber alle reden immer davon. Und du ja auch dauernd.“
„Dann lass uns doch mal Sushi essen gehen. Das ist auch sehr fettarm.“

„Au ja, lass uns das mal ausprobieren!“
„Ich bin mir sicher, du wirst Sushi lieben, so wie ich!“

[Meine Liebste und ich gehen zielstrebig in Richtung Böttchergasse.
Captain Sushi ist eine kleine typische Sushi-Bar, wo man um ein kreisrundes Förderband herum sitzt und die verschiedenen Spezialitäten auf kleinen Tellern an einem vorbeifahren.
Was gefällt, nimmt man sich einfach runter.
Wir nehmen Platz und die Liebste macht ein skeptisches Gesicht…]

„Und wie geht das jetzt hier?“
„Pack erst mal die Stäbchen aus.“

„Ach, hier muss man mit Stäbchen essen??“
„Natürlich! Das ist ein japanisches Restaurant hier.“

„Ich kann aber nicht mit Stäbchen essen!“
„Du hast auch noch nie mit Stäbchen gegessen??“

„Doch, aber das ist so anstrengend und dauert so lange…“
„Quatsch!“

„Ich habe Hunger!“
„Dann nimm dir da einen Teller runter, ist ja genug da!“

„Ich hätte gern was ohne Reis.“
„Wie bitte??“

„Die Sachen da sind ja alle mit Reis!“
„So gehört sich das ja auch! Wir sind in einer Sushi-Bar!“

„Oh, da kommt ein Teller ohne Reis!“
„Das nennt man Sashimi…“

„Und was ist das??“
„Das sieht nach Lachsfilet aus, herrlich…“

„Roher Lachs?“
„Ja. Sashimi ist die besondere Kunst, den…“

„Nee! Rohen Fisch will ich nicht!“
„Du kannst es doch aber wenigstens mal probieren?? Sushi ist nun mal…“

„Was kostet das denn eigentlich, dieses Samischi?“
„6 Euro. Und es heißt Sashimi…“

„Was jetzt!? Die kleinen Stücke da, 6 Euro?? Pff!!“
„Willst du den Lachs nun probieren oder nicht!“

„Nee, ich nehme das da.“
„Schatz, das ist eine Miso-Suppe…“

„Ist da auch Fisch drin??“
„Nein, nur Fischsud, Soja, Tofu, Meeresalgen, Pilze.“

„Was?? Und das kann man essen??“
„Schatz! Wenn es dir hier nicht gefällt, dann sag es einfach!“

„Doch, doch! Ich finde das sehr lustig mit dem Förderband hier!“
„Ja… Ganz toll, Schatz…“

„Und was isst du da gerade??“
„Das ist Maki, Reis mit Gurke drin. Und das da ist Wasabi.“

„Reis mit Gurke?? Das kann ich dir zuhause auch machen.“
„Kannst du nicht und jetzt probier endlich irgendetwas!“

„Verstehe ich gar nicht.“
„Was verstehst du nicht?“

„Warum du mit Stefan dauernd Sushi essen gehst.“
„Weil wir Sushi mögen, deshalb. Und man kann sich dabei unterhalten.“

„Reis mit Gurke, und dafür zahlt ihr dann immer ein Vermögen!“
„Das lass doch einfach mal unsere Sorge sein.“

„Aber in einem Punkt hast du nun wirklich recht.“
„So?? Und womit bitte?“

„Sushi macht wirklich schlank.“
„Und wie kommst du jetzt zu diesem Entschluss?“

„Man kriegt davon ja nichts runter!“
„Schatz! Sollten wir vielleicht besser wieder gehen?!“

„Ich glaube, Sushi ist nichts für mich…“
„DAS glaube ich allerdings auch!“

„Ich weiß auch schon, wo wir als nächstes hingehen.“
„Aha. Und wohin?“

„In die Lloyd-Passage zu Keuneke.“
„Keuneke? Kenne ich gar nicht. Was ist das für ein Laden?“

„Da gibt es Bremens beste Currywurst mit Pommes!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Vanille, Schoko und Joghurt

Vanille, Schoko und Joghurt (photocase.de © AllzweckJack)Meine Liebste und ich stehen zufällig vor unserer nahegelegenen Eisdiele Simonetti und wollen das schöne Wetter nutzen, um ein leckeres Eis zu schlecken.
Das wäre dann immerhin das erste Mal dieses Jahr und ist damit auch etwas ganz Besonderes.

„Schatz, ich lade dich ein, was möchtest du denn?“
„Super, danke Süße! Hm… Ich glaube, ich nehme Malaga.“

„Ist das das mit den Rosinen?“
„Ja.“

„Bäh!“
„Du musst es ja auch nicht essen!“

„Ich nehme Schokolade und Vanille.“
„Sehr ausgefallen…“

„Und was nimmst du noch?“
„Wieso noch? Ich nehme Malaga.“

„Nicht zwei Kugeln??“
„Naja gut, nehme ich zweimal Malaga.“

„Man nimmt doch nicht zweimal das Gleiche?“
„Und wieso nicht?“

„Dann ist das Eis ja gar nicht bunt?“
„Das ist mir eigentlich ziemlich egal…“

„Nimm doch noch Erdbeere oder Pistazien oder Joghurt, ja?“
„Ich will aber doch einfach nur zwei Kugeln Malaga, geht das nicht??“

„Aber da kann ich dann ja gar nicht probieren?“
„Von meinem Eis??“

„Ich wollte doch mal Kirsche-Joghurt probieren.“
„Dann kauf dir Kirsche-Joghurt!“

„Nee, das ist mir dann zu viel.“
„Ach! Und deshalb soll ich jetzt was nehmen, was ich gar nicht will??“

„Schmeckt dir denn Joghurt nicht?“
„Doch, auch.“

„Dann nimm doch drei Kugeln, zweimal Malaga, einmal Joghurt.“
„Und Joghurt ist dann eigentlich für dich, oder was??“

„Ich will ja nur mal lecken.“
„Dann nimm doch selber drei Kugeln!“

„Nein, ich wollte eigentlich noch Schokosoße haben.“
„Und??“

„Da passt doch Joghurt dann gar nicht zu!“
„Aber zu Malaga passt das doch auch nicht!?“

„Jetzt stell dich nicht so an!“
„Wer stellt sich denn hier an?? Du doch!“

„Du kannst doch wohl mal drei Kugeln Eis essen!“
„Ja, das kann ich, möchte ich aber nicht!“

„Ich bezahle das doch auch!“
„Trotzdem, das hat damit gar nichts zu tun.“

„Ich will aber Schoko, Vanille, Soße und Kirsche-Joghurt!“
„Bitte sehr! Kein Problem! Nimm!“

„Das schmeckt aber nicht zusammen!“
„Und wieso muss ich das dann jetzt ausbaden??“

„Weil du mich lieb hast.“
„Nichts da!“

„Du hast mich nicht lieb??“
„Doch, aber das zieht hier nicht!“

„Und wenn ich dich zu dem Eis einlade?“
„Dann schon aus Prinzip nicht! Ich lasse mich doch nicht kaufen!“

„Gut, dann nehme ich Schokolade, Vanille und Schokosoße.“
„Kein Joghurt?“

„Nee.“
„Und ich muss auch kein Joghurt nehmen?“

„Nein.“
„Aha. Und wo ist der Haken??“

„Na du bezahlst, hast du dir doch gewünscht!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken:

Die müssen eh mal langsam weg

Die müssen eh mal langsam weg (photocase.de © talentlos)Meine Liebste sitzt an ihrem Schreibtisch, als ich abends nach Hause komme. Mir fällt sofort auf, dass sich ihre Wangenknochen auffällig bewegen, als würde sie auf irgendetwas herumkauen. Aber was?

„Hallo Schatz! Wie war dein Tag?“
„Gut, Süße, gut. Was kaust du denn da?“

„Ich? Nichts.“
„Aber du hast doch gerade was gegessen, habe ich doch gesehen!“

„Na also schön, ein Snickers.“
„Ein Snickers??“

„Ja.“
„Ich liebe Snickers!“

„Ich auch.“
„Kriege ich auch eins?“

„Ähm… Nein.“
„Und warum nicht?“

„Snickers macht dick.“
„Aber…“

„Deshalb kriegst du keins.“
„Aber du hast doch auch eins gegessen!“

„Na und?“
„Ich will auch eins!“

„Du kannst dir ja aus der Küche einen Reiskeks holen.“
„Schatz! Einen Reiskeks??“

„Die müssen eh mal langsam weg.“
„Das ist ja wieder mal sehr nett, wirklich!“

„Gern geschehen.“
„Und dich macht ein Snickers nicht dick, oder wie?“

„Doch, aber nicht dieses.“
„Ach so! Das war wohl ein Snickers-Light, oder was!?“

„Nein. Schokolade. Und überaus lecker.“
„Und wieso macht dich ein Snickers nicht dick?“

„Frauen brauchen ab und zu Schokolade.“
„Ach, blöd von mir, das wusste ich nicht…“

„Wohingegen die Schokolade, die du futterst, dick macht.“
„Schön. Und was ist jetzt das Besondere an deiner Schokolade??“

„Die brauchen Frauen ab und zu, zumindest, wenn sie so einen Schlunz wie dich an der Backe haben!“

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...
Diesen Blogartikel verlinken: