Als Mann hat man es nun wirklich nicht leicht. Nach einem anstrengenden Arbeitstag will man sich einfach nur auf die Couch werfen, ein bisschen durch die Kanäle zappen und entspannen. Doch da spielt meine Herzensdame meistens nicht mit. Schließlich weiß nur sie, was für mich am besten ist.;) Jedenfalls war sie neulich der festen Überzeugung, ich müsse nach der Arbeit noch einen Spaziergang machen. Aber „Spaziergang“ ist ein dehnbarer Begriff…

„Schatz, komm, lass uns ‚nen Spaziergang machen. Ein bisschen frische Luft wird dir gut tun!“
„Ach nö, du siehst doch, dass ich mich gerade entspanne.“

„Da läuft doch sowieso nichts Interessantes!“
„Ja und? An nichts denken macht auch manchmal Spaß. Ich bin gerade erst von der Arbeit gekommen! Lass mich bitte…“

[etwas ungeduldiger] „Schatz, komm jetzt, du brauchst doch frische Luft!“
[sichtlich genervt] „Na dann mach doch das Fenster auf, dann kriegen wir Frischluft!“

„Wieso wirst du denn gleich so patzig?!
„Weil ich keine Lust habe! Außerdem waren wir doch erst vorgestern spazieren.“

„Wie bitte?!“
„Na im Einkaufszentrum. Hast du das schon wieder vergessen? Deine tollen Jeans…“

„Aber das war doch kein Spaziergang!“
„Natürlich war das einer, nur eben ohne frische Luft.“

„Jetzt werde doch nicht albern, Schatz. Das ist nun wirklich kein Spaziergang.“
„Wieso denn albern? Wenn du etwas Neues kaufen willst, lässt du das immer als Spaziergang durchgehen, sogar ziemlich oft.“

„Das stimmt SO doch gar nicht. Ich möchte einfach etwas mehr Zeit mit dir verbringen. Alle Männer gehen mit ihren Frauen spazieren … Schau doch mal zum Fenster raus, wie schön es draußen ist.“
„Ich weiß das, ich bin gerade erst von dort gekommen. Das ändert aber nichts daran, dass ich keine Lust habe. Kann ich bitte mal 5 Minuten in Ruhe fernsehen.“

[etwa eine halbe Minute später]
[mit leiserer, mitleiderregender Stimme] „Und, gehst du nun mit oder nicht? Ach bitte Schatzi, eigentlich hast du doch auch Lust.“
„Was? Wieso weißt du eigentlich immer, was ich denke?! Ich hab‘ doch gar keine andere Wahl. Wenn ich „nein“ sage, bist du beleidigt, oder?“

„Nein, nein. Das ist schon okay. Dann geh ich halt allein raus. Ich wollte nur ein wenig mit Dir spazieren und reden. Ich wusste ja nicht, dass das zu viel verlangt ist.
[augenrollend] „Oh man, jetzt geht das schon wieder los. Redest Du mir jetzt ein schlechtes Gewissen ein, um deine Wünsche zu bekommen?“

„Nein, mir ging es nur um uns. Ich wollte halt nicht jeden Abend nur auf der Couch rumhocken, sondern mich ein wenig mit Dir unterhalten. Ich zieh mich dann mal an und bin für eine Stunde weg. Könnte aber auch länger werden.
[kurze Denkpause] „Okay, ich komm ja schon mit. Aber ich würde lieber ins Kaufhaus fahren und dort ein wenig herumlaufen.“

„Oh ja. Toll Schatz! Dann gehen wir beim Shopping spazieren. Und wenn wir schon einmal dort sind, kann ich gleich nochmal nach den passenden Stiefeln zu der neuen Jeans schauen.
[rufend] „Siehst Du: Klamotten kaufen ist für dich ein Spaziergang. Dann hätten wir die ganze Situation auch abkürzen können und ich hätte noch ein paar Minuten vor dem Fernseher entspannt.“

„…Kopfschüttel…“