Heute kam die Liebste mit einem ganz langen Gesicht heim. Es war spät geworden, sie hatte morgens das Auto, welches seit einigen Tagen beim Fahren immer klapperte, noch zur Werkstatt gebracht und konnte es heute abend schon wieder abholen. Ihre Begrüßung war aber etwas einsilbig:

„Hallo.“
„Hallo Schatz, na, wie schaust du denn aus?“

„Ach, frag mich bloß nicht.“
„Oh, sie haben den Fehler im Auto nicht gefunden und jetzt musst du dein geliebtes Auto verschrotten, stimmt‘s?“

„Nein.“
„Oh, dann weiß ich: Sie haben den Fehler gefunden, aber es lohnt nicht mehr, es zu reparieren, also wirtschaftlicher Totalschaden. Stimmt‘s?“

„Nein.“
„Ha, dann hab ich‘s: Sie haben den Fehler gefunden, gleich ein Ersatzteil bestellt, es wird aber frühestens im September geliefert. Stimmt‘s?“

„Nein.“
„Tja, dann weiß ich auch nicht, warum du so grimmig schaust. Ärger auf Arbeit?“

„Nein, kein Ärger auf Arbeit. Die sch… Werkstatt.“
„Haben sie den Fehler doch nicht gefunden?“

„Doch. So schwer war es ja auch nicht, das Klappern während der Fahrt war deutlich zu hören.“
„Ja, und warum bist du mit der Werkstatt nicht zufrieden? Fährt das Auto nicht mehr? Wie bist du denn heimgekommen?“

„Doch, es fährt und klappert nicht mehr. Der Fehler ist behoben.“
„Und warum bist du dann so unzufrieden?“

„Weil sie mir drei Stunden Arbeit für die Fehlersuche berechnet haben.“
„Aber Liebste, das ist doch normal. Mein Arzt bekommt auch das meiste Geld für die Diagnostik.“

„Pah, das kann man ja jetzt nicht vergleichen. Die wollen für die drei Stunden fast 150 Euro.“
„Naja, ich weiß ja jetzt nicht, wie aufwändig die Fehlersuche war und vielleicht ist bei den 150 Euro auch schon die Reparatur und das Material dabei. Zeig doch mal die Rechnung.“

„Die hab ich weggeworfen.“
„Schatz, man wirft doch nicht einfach die Reparaturrechnung weg. Wenn zum Beispiel die eingebauten Teile jetzt gleich kaputtgehen, hast du da doch Garantie drauf. Was war denn jetzt eigentlich kaputt?“

„Ich brauch keine Garantie. Da geht nichts mehr kaputt.“
„Das kannst du doch nicht wissen oder bist du jetzt KFZ-Mechanikerin und reparierst das nächste Mal dein Auto selbst?“

„Ja, diese Reparatur hätte ich auch noch gekonnt und keine drei Stunden gebraucht.“
„Aber du kannst ja nicht mal die Winter- und Sommerreifen wechseln, wie willst du da auf einmal Autos reparieren können?“

„Ich brauch keine Winter- und Sommerreifen zu wechseln, dafür habe ich ja dich.“
„Das stimmt, das ist ja auch kein Problem. Aber was war denn jetzt mit deinem Auto und warum kostet es fast 150 Euro?“

„Naja, 148,50 Euro war die Rechnung und 3,45 Euro hab ich rausbekommen.“
„Wie bekommt man denn bei 148,50 Euro 3,45 Euro raus? Wenn du 150 Euro hingibst, bekommst du doch genau 1,50 Euro raus?“

„Ich hab mit EC-Karte bezahlt, ich hatte gar nicht soviel Geld dabei.“
„Na dann versteh ich jetzt gar nichts mehr. Wieso bekommst du Geld raus und was war denn jetzt überhaupt mit deinem Auto?“

„Na, die 3,45 Euro habe ich neulich im Drive-in bei McDonalds rausbekommen, hatte keine Hand frei und hab das Kleingeld in den Aschenbecher gelegt und da hat es dann geklappert. Und um das rauszukriegen, haben die drei Stunden gebraucht. Aber immerhin hab ich die 3,45 Euro rausgekriegt.“

Kopfschüttel…