Nach einem langen Arbeitstag auf dem Heimweg hatte ich noch schnell was eingekauft und bekam an der Kasse des Supermarkts noch live ein Erziehungsdrama vorgeführt. Ein niedlicher kleiner Blondschopf wollte unbedingt Süßigkeiten, seine Mutter allerdings nicht. Die Brüll- und Tobvorführung des Jungen war filmreif und ich war froh, dass ich nicht erziehen musste und freute mich schon auf einen ruhigen, entspannten Abend daheim. Zuhause war die Liebste allerdings völlig aus dem Häuschen. Sie hatte gerade erfahren, dass sie Tante wird.

„Schatz, stell dir vor: Ich werde Tante! Susi ist schwanger! Oh, ich freu mich so!“
„Prima, wann ist es denn soweit?“

„Irgendwann zum Jahresende. Ach, stell dir vor, es wird vielleicht ein Weihnachtskind!“
„Das ist für das Kind doch total doof, an Weihnachten Geburtstag zu haben. Na ja, immerhin sparen wir dann jedes Jahr ein Geschenk.“

„Quatsch, da geht’s doch gar nicht drum. Naja, vielleicht kommt es ja auch erst nach Weihnachten. Ach, stell dir mal vor, so ein klitzekleines Baby, wie niedlich.“
„Naja, natürlich ist es erst einmal ein kleines Baby, wie jedes Baby. Dann wird es größer und dann tobt es an der Supermarktkasse und will alles haben und hört nicht und schmeißt sich auf den Boden und brüllt laut ‚Blöde Mama‘ durch den ganzen Supermarkt, sehr niedlich…“

„Ach was, alles Erziehungssache. Und Babies riechen immer so gut.“
„Wenn sie die Windel vollhaben wohl eher nicht.“

„Das macht doch bei einem Baby nichts. Oh, jetzt müssen sie bestimmt in eine größere Wohnung umziehen, damit der Wickeltisch und alles auch Platz hat.“
„Ach was, soviel Platz braucht doch so ein kleines Kind noch gar nicht.“

„Naja, es braucht ein Bettchen, einen Schrank, einen Wickeltisch, einen Stubenwagen und einen schönen Platz für die Babydecke und später für den Laufstall… „
„Klar, und in den Sportwagen passt bestimmt kein Kindersitz, daher gleich noch ein neues Auto dazu…“

„Quatsch, jetzt nimmst du mich nicht ernst. Bestimmt fragen sie uns bald, ob wir beim Umzug helfen können, Susi kann ja auch nicht mehr schwer heben.“
„Wenn sie fragen, helfen wir natürlich, aber ich glaub nicht, dass sie jetzt umziehen wollen, die Wohnung ist doch mindestens so groß wie unsere.“

„Ja, wir haben schon viel Platz. Da würde alles reinpassen für ein Baby.“
„Was willst du denn damit sagen?“

„Wie was sagen?“
„Doch nicht was mit schwanger?“

„Ja, da rede ich doch die ganze Zeit von.“
„Oh. Ich muss mich erstmal setzen…“

„Was ist denn, du bist so blass geworden!“
„Naja, man erfährt ja nicht alle Tage, dass man Vater wird. So plötzlich.“

„Wieso wirst du Vater?“
„Hast du nicht grade gesagt, dass du schwanger bist?“

„Nein, hörst du mir eigentlich nie zu? Susi ist schwanger! Du kannst deinen Puls wieder auf normal stellen…“

Kopfschüttel…