Wenn man in dieser Jahreszeit auf dem Balkon sitzt, kann man mit Erstaunen feststellen, wie viele Vögel sich draußen rumtreiben. Wir haben das beim ersten Frühstück dieses Jahres im Freien bemerkt, bzw. eigentlich habe nur ich es bemerkt – meine Liebste erst etwas später, sie war grade voll mit dem Frühstück beschäftigt:

„Schatz, kannst du mir bitte mal die Milch geben?“
„Moment…“

„Was ist denn?“
„Ich schau grad nach dem Vogel da drüben im Baum.“

„Was für ein Vogel?“
„Keine Ahnung. Deswegen schau ich ja.“

„Wo denn?“
„Na da drüben, in dem hohen Baum.“

„Hmm… ich seh keinen.“
„Doch, schau mal, wo ich hinzeige. Rechts vom Stamm.“

„Ich seh nix.“
„Vielleicht sitzt du ungünstig… stell dich mal hinter mich.“

„Und jetzt?“
„Na kannst du ihn jetzt sehen?“

„Nö.“
„Na guck doch mal… da drüben!“

„Da ist doch kein Vogel!“
„Natürlich! Sei mal einen Moment still, dann hörst du ihn vielleicht sogar.“

„Ich hör nix.“
„Ja, da ist auch zuviel Hintergrundlärm… Aber guck mal, jetzt ist er auf den nächsthöheren Ast geflogen!“

„Also ich kann da immer noch nichts sehen…“
„Das gibt’s doch gar nicht! Du musst mal zum Augenarzt.“

„Wieso? Ich sehe doch gut!“
„Du siehst vielleicht gut aus, aber gut sehen tust du schlecht, glaub ich.“

„Vielleicht hast du auch einen schwarzen Fleck auf deiner Netzhaut?“
„Nein, ich habe Augen wie ein Adler! Guck mal zwei Fingerbreit rechts vom Stamm.“

„Was ist denn das für eine Angabe? Zwei Fingerbreit? Ich hab doch viel schmalere Finger als du!“
„Na ja, aber ungefähr passt es.“

„Also ich seh da wirklich nichts.“
„Das kann doch nicht sein. Das Laub ist noch gar nicht so dicht, da fällt der Vogel im Baum doch auf! Das ist bestimmt eine Amsel, der ist schwarz.“

„Nee, da ist nix.“
„Schatz, kann es sein, dass du wieder einen Rechts-Links-Schwächeanfall hast? Schau mal auf der anderen Seite.“

„Dort! Ja klar, das ist eine Amsel. Ach so, ich dachte, du meinst links…“

Kopfschüttel…