Meine Liebste ist mit ihrem Auto am Abend auf dem Rückweg von einer Fortbildung, die sie die letzten Tage besucht hat.
Sie hat noch ein wenig Fahrzeit vor sich und beschließt, mich vom Auto aus anzurufen (mit einer FUNKTIONIERENDEN Freisprecheinrichtung, und das will was heißen)…

„Hallo Schatz, ich bin´s!“
„Hallo Süße, na? Bist du noch unterwegs?“

„Ja. Bin so in eineinhalb Stunden da, denke ich.“
„Heute kann ich dich ja ausgezeichnet verstehen, was ist passiert??“

„Hä? Wie meinst du das??“
„Na deine Freisprecheinrichtung?“

„Ach so! Ja, das funktioniert jetzt wieder.“
„Fein. Und?“

„Was und??“
„Naja, was gibt es Neues?“

„Bei mir nicht viel, und bei dir?“
„Bei mir auch nicht.“

„Bei dir gibt es ja auch nie was Neues…“
„Ach doch, da ist heute ein Paket für dich gekommen!“

„Ein Paket??“
„Ja, ein ziemlich großes.“

„Ich habe aber gar nichts bestellt??“
„Wie auch immer, auf jeden Fall steht hier jetzt eins.“

„Mit meinem Namen drauf??“
„Natürlich.“

„Kann nicht sein.“
„Ist aber so.“

„Kann aber nicht sein!“
„Ist aber so!“

„Du hättest das nicht annehmen sollen!“
„Ich habe es ja auch gar nicht angenommen.“

„Nicht??“
„Nein, das waren unsere Nachbarn.“

„Wieso nehmen die ein Paket an, das ich nicht bestellt habe??“
„Ähm… Woher sollen die das denn wissen, bitte??“

„Von wem kommt das Paket denn eigentlich, steht das da??“
„Ja, ähm, von… Von einer Firma namens […].“

„Ach so!“
„Also kennst du die? Hast es also doch bestellt?“

„Ja, die kenne ich, aber das kann trotzdem nicht für mich sein!“
„Also hast du nun was bestellt oder nicht!?“

„Ja, ich habe etwas da bestellt.“
„Dann ist doch alles in Ordnung, oder??“

„Nein, dieses Paket kann aber trotzdem nicht für mich sein.“
„Ähm… Und warum nicht??“

„Ich habe nur etwas ganz Kleines bestellt.“
„Schön. Und??“

„Du hast aber gesagt, da sei ein großes Paket angekommen.“
„Richtig, und??“

„Das hätte dann ja nur höchstens ein Päckchen sein dürfen!“
„Kleines Paket, großes Päckchen, wo ist denn da der Unterschied??“

„Du sagtest aber eben GROSSES Paket, nicht kleines!“
„Na schön, dann ist eben ein GROSSES Päckchen angekommen!“

„Es gibt keine großen Päckchen.“
„Gibt es nicht??“

„Nein, denn dann wären es ja Pakete!“
„Himmel, ist das jetzt nicht völlig egal??“

„DU hast dich doch so undeutlich ausgedrückt, nicht ich!“
„Also schön, gut, haben wir das dann jetzt geklärt, ja?“

„Nichts ist geklärt!“
„Nicht??“

„Nein! Also ist es nun ein großes Paket oder nicht??“
„Es ist so zirka 50 mal 30 mal 30, würde ich sagen.“

„Es ist was??“
„50 mal 30 mal 30, vielleicht auch 35.“

„Und was soll ich jetzt mit so ein paar Zahlen??“
„Ähm… Ich schätze, dass es so groß ist??“

„Und was ist jetzt 50??“
„Es ist geschätzte 50 bis 60 Zentimeter breit, was sonst??“

„Und was ist jetzt 30??“
„Die Länge vielleicht??“

„Boah, kannst du mir nicht einfach sagen, wie groß es ist??“
„Soll ich das jetzt noch in Hektolitern ausrechnen, oder was??“

„Nein, damit kann ich ja noch viel weniger anfangen!“
„Und wie soll ich dann also deiner Meinung nach die…“

„…ich will doch nur wissen, wie groß es ist!“
„…und wie soll ich das machen??“

„Na vergleiche es mit irgendwas, ist das so schwer??“
„Es ist ist so groß, wie… Wie…“

„Wie??“
„Wie…“

„Boah Schatz, du stellst meine Geduld echt auf die Probe!“
„Wie…“

„Ja?“
„Jetzt weiß ich was, was du dir vorstellen kannst!“

„Na, da bin ich ja mal gespannt…“
„Das Paket ist so groß wie 3-4 Schuhkartons etwa!“

„Für Schuhe oder für Stiefel??“

Kopfschüttel…