Meine Liebste und ich sitzen an unserem Esstisch: heute habe ich mal für die Liebste gekocht!
OK, ich könnte mit meinem Gericht nicht beim Promi-Dinner punkten, aber trotzdem sind meine Nudeln a la Chef durchaus als „interessant“ zu bezeichnen…

„Das hast du toll gemacht, Schatz!“
„Danke, Liebste. Aber du solltest erst mal probieren.“

„Also riechen tut es schon mal super!“
„Naja, also… Ja. Riechen tut es ganz gut.“

„Wenn es auch so schmeckt, dann ist alles supi!“
„Dann guten Appetit.“

„Dir auch, Schatz!“

[Meine Liebste und ich beladen uns unsere Teller und probieren.
Es gibt eine Nudelpfanne mit Paprika, Peperoni, Hackbällchen und ein bisschen Tomatensoße; alles selbst gemacht.
Nach dem ersten Bissen bin ich selbst ganz zufrieden, aber irgendwie: schmeckt das ganze doch ein wenig nach Nichts… Mist, dabei habe ich doch immer wieder zwischendurch probiert!? Da fehlt was…
Mal sehen, was die Liebste gleich sagt.]

„Sehr lecker, sehr lecker!“

„Naja, ich weiß nicht…“

„Wieso, was ist denn?“
„Irgendwie schmeckt das langweilig, oder?“

„Nee, ich find´s super!“

„Aha, tatsächlich??“

„Ja, das hast du fein gemacht.“
„Hm… Also Salz fehlt doch aber auf jeden Fall, oder?“

„Nein, ich mag das so.“
„Echt? Und es ist kaum Soße drin…“

„Du kannst so toll kochen, solltest du viel öfter machen.“
„Quatsch, ich kann nur die normalen Sachen.“

„Hallo?? Also die Hackbällchen hier die sind, die sind…“
„…Scheiße?“

„Auf keinen Fall! Die sind spitze!“
„Sag mal, du würdest es doch sagen, wenn es dir nicht schmeckt?“

„Natürlich, wieso?“
„Keine Ahnung, ich meine, du bist doch sonst so wählerisch…“

„Was willst du denn jetzt von mir hören??“
„Naja, wie es dir schmeckt?“

„Es schmeckt mir, zufrieden??“
„Findest du nicht, dass da was fehlt??“

„Nein.“
„Da ist doch viel zu wenig Salz dran!“

„Genug Salz.“

„Und Tomatensoße ist auch viel zu wenig!?“

„Blödsinn, iss jetzt deine, deine, na, deine…“
„…das ist eine Nudelpfanne, Liebste…“

„Nudelpfanne, genau, iss jetzt deine Nudelpfanne.“
„Hm… Ich hätte wetten können, dass dir das nicht schmeckt…“

„Schön, und kannst du jetzt mal die Klappe halten??“
„Jaja, schon gut…“

„Kochst du nächstes Wochenende auch?“

„Tja… Warum nicht? Das hier war nicht so schwierig…“

„Ach, weißt du, ich koche dann einfach wieder, kein Problem.“

„Was willst du damit denn jetzt sagen, bitte??“

„Nichts, wieso??“

„Es schmeckt dir also doch nicht!“

„Habe ich doch gar nicht gesagt!?“
„Warum sagst du mir denn nicht, wenn es nicht schmeckt!?“

„Es schmeckt doch! Das hast du super hingekriegt!“
„Hm…“

„Wenn es nicht schmecken würde, das wäre echt schlecht.“
„Wieso wäre das schlecht?“

„Weil du dann den ganzen Tag schlechte Laune hättest.“
„Nur weil in der Küche mal was daneben geht??“

„Nein, wenn ich zu dir sagen würde, dass es nicht schmeckt.“
„Ähm…“

„Aber es schmeckt ja. Zum Glück.“
„Liebste, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass…“

„…dass ich dir nicht die Wahrheit sage??“

„Genau!“

„Schatz, glaub mir: mit dem Essen ist alles in Ordnung.“
„Na schön, was soll´s, vielleicht mache ich mich nur verrückt…“

„Ich bin total beeindruckt von dieser, ähm, Nudelpfanne.“
„Schön, ich hole mir jetzt trotzdem noch Salz aus der Küche.“

„Da muss doch aber gar kein Salz mehr dran, das ist perfekt!“
„Schön, wenn es dir schmeckt, aber ich möchte noch Sa…“

„…du, wenn du jetzt in die Küche gehst:“

„Ja, was?“

„…kannst du dann den Ketchup mitbringen, bitte?“

Kopfschüttel…