Meine Liebste und ich sind in meinem Auto unterwegs zu Freunden, die uns zu einem „Mal wieder treffen“-Abend eingeladen haben.

Die Autofahrt dauert zirka eine Dreiviertelstunde und führt uns über Land durch viele kleine Dörfer.

„Du, Schatz?“
„Ja, Süße?“

„Ist dir auch so kalt?“
„Nein, dir?“

„Ja.“
„Dann mach es doch wärmer?“

„Nee.“
„Und wieso nicht?“

„Die Heizung steht ja schon auf 23 Grad.“
„Na und??“

„Mehr ist ja peinlich.“
„Ich sage es keinem, versprochen.“

„Pff! Das kenne ich!“
„Was soll das denn jetzt heißen??“

„Das ist doch das Erste, was du gleich rausposaunen wirst!“
„Wie bitte?? Was denn??“

„Dass mir sowieso immer kalt sei und Frauen und Laberafasel!“
„Warum sollte ich??“

„Damit du dich wieder über mich lustig machen kannst.“
„Würde ich nie machen!“

„Ach nein?? Und was war letzte Woche??“
„Was war denn letzte Woche??“

„Da sind wir auch Auto gefahren!“
„Und??“

„Da hast du gesagt, ich sei unberechenbar!“
„Du hast mir ja auch ins Lenkrad gegriffen!“

„Was ja auch nötig war!“
„War es nicht! Ich hasse es, wenn man mir…“

„…du hättest den armen Frosch einfach platt gefahren!“
„Das war kein Frosch!“

„Froschmörder!“
„Quatsch! Es gibt zu dieser Jahreszeit keine Frösche!“

„Das war aber einer.“
„Wir wären fast im Graben gelandet!“

„Ich mag Frösche aber.“
„Ja, und du bist auch so ein Frosch, echt…“

„Ich?? Wieso bin ich ein Frosch??“
„Weil du ununterbrochen komisches Zeug am quaken bist!“

„Nur weil ich mich für Frösche einsetze??“
„Nein, weil du die Heizung nicht wärmer drehen willst!“

„Ach ja, mir war ja kalt…“
„War klar, dass du das schon wieder vergessen hast…“

„Ich habe es ja gar nicht vergessen!“
„Dann ist dir jetzt also wieder warm?“

„Nein.“
„Dann mach die Heizung wärmer.“

„Nee.“
„Wieso denn nicht??“

„Ich darf ja hier im Auto nichts!“
„Was??“

„Nicht mal Frösche retten.“
„Schön, dann mache ich eben die Heizung für dich wärmer!“

„Nein!“
„Gut, auch gut, dann frier eben weiter.“

„Ich glaube, mir ist nur kalt, weil ich Hunger habe.“
„Sollen wir anhalten und ein paar Froschschenkel essen?“

„Bäh! Du bist so ekelig!“
„Naja, ich dachte, wo du doch Hunger hast und so und…“

„Ich würde niemals Froschschenkel essen!“
„Gut, haben wir das also auch endlich mal geklärt.“

„Wieso? War dir das nicht klar??“
„Sagen wir, ich hätte es stark vermutet.“

„Da solltest du mich aber besser kennen, du Blödmann!“
„Ich kenne dich ja auch. Du Quakfrosch.“

„Ich bin kein Frosch!“
„Und ich kein Blödmann!“

„Bist du doch!“
„Dann bist du auch ein Frosch!“

„Fahr sofort langsamer!“
„Pff!“

„Du musst hier langsam fahren, bremsen!“
„Wieso? Gibt´s hier einen großen Tümpel mit deinen Freunden drin?“

„Nein, weil…“

[Noch bevor die Liebste ihren Satz beenden kann, blitzt es am rechten Straßenrand in drei Meter Höhe, wo ein so genannter fest installierter Starenkasten steht. Mist!
Ein Blick auf den Tacho verrät, dass ich ungefähr 15 Stundenkilometer drüber gewesen sein muss…
Kein wirklicher Beinbruch also, aber das eigentliche Problem ist, dass die Liebste nun alle Trumpfkarten auf der Hand hat, um mich richtig alt aussehen zu lassen…]

„Das hast du nun davon!“
„Mist… So, komm, bringen wir es also hinter uns.“

„Hinter uns bringen? Was denn?“
„Na fang schon an, mach mich fertig.“

„Ich??“
„Dir juckt es doch schon in den Fingern, also los jetzt.“

„Warum sollte ich dich denn fertig machen wollen??“
„Weil das ist doch ein gefundenes Fressen für dich ist!“

„Blödsinn! Das tut mir total Leid für dich!“
„Tatsächlich?“

„Natürlich, diese blöden Blitzer sind eh nur Geldmacherei.“
„Aha, naja, dann… Danke.“

„Nein, nein, ich habe dir zu danken.“
„Du?? Wofür bedankst du dich denn jetzt bei mir??“

„Mir ist plötzlich ganz warm geworden!“

Kopfschüttel…