Meine Liebste und ich sitzen am Freitagabend entspannt im Wohnzimmer und überlegen, was wir mit dem Abend anfangen.
Die Liebste macht den Vorschlag, mal wieder eine Runde Rummikub zu spielen; das ist nicht gerade mein Favorit, aber auch ich spiele es ab und zu ganz gerne.

„Spielen wir in der Küche, Schatz?“
„Ja, Süße, da haben wir genug Platz.“

„Wo ist das Rummikub-Spiel denn überhaupt??“
„Müsste eigentlich bei den anderen Spielen im Gästezimmer liegen.“

„Gehst du es holen, ja?“

„Ja. Ich hoffe, dass es da auch liegt.“

„Wo soll es denn sonst sein??“
„Da du es das letzte Mal weggeräumt hast, ist das ungewiss.“

„Wie bitte?? Ich tue immer alles dahin, wo es hingehört!“
„Klar. Ich erinnere nur kurz an mein Haar Gel von neulich.“

„Das zählt nicht, das war ein Versehen.“

„Versehen?? Du hast es im Kabuff zu den Autoreinigern gestellt!“

„Na und??“
„…und dann habe ich eine neue Tube gekauft und die auch!“

„Ich wusste eben nicht, was das für schwarze Tuben sind.“

„…ich habe 2 Wochen gebraucht, bis ich die wiedergefunden habe!“

„Das hätte auch gut Schuhcreme sein können.“
„Aha, und dann stellst du die zu den Autosachen??“

„In unserer Schuhkiste war eben kein Platz mehr!?“

„Wahrscheinlich steht das Rummikub irgendwo bei den Fahrrädern…“

„Quatsch!“
„Ich gehe jetzt zu den Spielen und schaue nach…“

„Gut, dann…“

[…noch bevor die Liebste ihren Satz beenden kann, klingelt das Telefon. Das Display verrät, dass es sich bei der Anruferin um Nadine handelt, eine alte Schulfreundin der Liebsten. Ich drücke ihr das Telefon in die Hand und wir verabreden, dass die Liebste das Telefonat annimmt (annehmen muss, wie sie sagt) und ich in der Zwischenzeit schon mal das Rummikub in der Küche aufbaue.
Gesagt, getan: ich sitze startklar in der Küche von den weißen Rummikub-Steinchen, während die Liebste  noch immer im Gästezimmer hinter verschlossener Tür telefoniert: seit einer Stunde!
Plötzlich geht die Tür auf und die Liebste kommt herein…]

„So, fertig! Hat etwas länger gedauert.“

„Etwas?? Du hast eine ganze Stunde lang mit ihr telefoniert!“

„1.13, wenn du es genau wissen willst.“
„Will ich nicht!“

„Hast du hier alles fertig soweit?“
„Soll das ein Witz sein??“

„Nee, wieso?“

„In der Zeit hätte ich 100 neue Steine schnitzen können!!“

„Und? hast du?“
„Nein, habe ich NICHT!“

„Warum betonst du das dann so??“
„Weißt du was, vergiss es einfach, können wir jetzt spielen?“

„Natürlich, du willst doch noch, oder?“
„Deswegen warte ich ja hier seit einer Ewigkeit auf dich!“

„Hast du die Steine schon durchgemischt?“

„Liebste, die Steine sind so was von gemischt, gemischter geht nicht!“

„Aber du sitzt doch hier schon eine Zeit lang?“
„Eben!“

„Dann könntest du dir die Steine ja schon alle angeguckt haben?“
„Habe ich NICHT!“

„Ich mische lieber noch einmal, dir kann man nicht trauen.“
„Was??“

„…weil du ja bei Rummikub auch immer verlierst.“
„Das stimmt ja gar nicht!“

„…deswegen spiele ich es ja auch so gerne mit dir.“
„Ach sooo! Ich sehe, das Warten hat sich mal wieder richtig gelohnt!“

„…ich habe mich extra beeilt am Telefon.“
„Beeilt?? DAS nennst du beeilen??“

„Klar! Wir hätten locker noch weiter telefonieren können.“
„Das darf doch wohl nicht wahr sein…“

„Ich musste Nadine regelrecht abwürgen.“
„Wahrscheinlich werde ich die Frage wieder bereuen, aber…“

„Aber?“
„…worüber habt ihr denn überhaupt so lange gesprochen?“

„Wieso?“
„Naja, gab es wieder irgendeine Katastrophe, oder was?“

„Wieso denn eine Katastrophe??“
„…wo Superwoman Liebste zur Hilfe gerufen werden musste?“

„Nein, warum? Wie kommst du denn darauf?“

„Ähm… Und worüber habt ihr dann so lange gequasselt, bitte??“

„Das Übliche eben.“
„Das Übliche??“

„Zu den wichtigen Sachen sind wir noch gar nicht gekommen.“
„Moment, Moment: NOCH NICHT??“

„Ich musste das Gespräch unterbrechen wegen dir.“
„Wegen mir??“

„Damit du nicht sauer wirst.“
„Damit ICH nicht sauer werde??“

„Wieso wiederholst du denn dauernd alles, was ich sage??“
„Weil mir dazu wirklich nichts Besseres einfällt!!“

„Spielen wir jetzt oder nicht!?“

„Wir spielen!“

„Gut, aber schnell.“
„Wieso schnell, das ist ein Geduldsspiel??“

„Ich habe Nadine gesagt, dass ich wieder anrufe.“

„Wie bitte??“

„Naja, so lange dauert das doch hier nicht, oder?“
„Heißt das, du willst nur ein einziges Spiel machen??“

„Nein, wie kommst du denn darauf?“
„Weil, weil…“

„Vielleicht nach zwei Spielen, schätze ich.“
„Zwei?? Und wovon hängt das ab, bitte??“

„Wenn du 2-mal verloren hast, bist eh du froh, wenn ich gehe.“

Kopfschüttel…