Meine Liebste und ich sitzen am Abend in unserem Wohnzimmer auf dem Sofa und schauen Fernsehen.
Peter Zwegat gibt sich mal wieder die Ehre und rettet für seine Mandanten, was noch zu retten ist (den Mann beneide ich übrigens auch nicht…).
Plötzlich klingelt das Telefon.

„Schatz, gehst du ans Telefon?“
„Nee, ich habe keine Lust, Süße.“

„Keine Lust??“
„Keine Lust.“

„Und wenn es was Wichtiges ist??“
„Dann wird der Anrufer noch einmal anrufen.“

„Gehst du jetzt bitte ans Telefon!“
„Warum gehst du nicht selbst ran??“

„Weil ich mich hier gerade so schön eingekuschelt habe!“
„Ich auch.“

„Du?? Du sitzt doch da bloß??“
„Na und? Nur weil ich nicht unter einer Decke schmore, wie du?“

„Mann, wenn du jetzt nicht ran gehst, ist es gleich weg!“
„Das stört mich nicht.“

„Dann schau doch wenigstens nach, wer da anruft!“
„Auch dazu müsste ich jetzt aufstehen.“

„Du bist so ein fauler Sack!“
„Und du ein Brutzelhuhn!“

„Nenn mich nicht immer Brutzelhuhn!““
„Und du nenn mich nicht immer fauler Sack!“

„Na schön. Das ist fair.“
„Danke.“

„Gehst du jetzt ans Telefon?“
„Nein.“

„Du Blödmann!!“
„Ähm, können wir ‚Blödmann‘ mit in die Vereinbarung aufnehmen?“

„Nein!“
„Gut, dann nicht. Dann gehe ich auch nicht ans Telefon.“

„Siehst du, jetzt hat es aufgehört, zu klingeln!“
„Dann ist ja wieder Ruhe, sehr gut.“

„Ich will wissen, wer da angerufen hat!“
„Dann geh nachschauen.“

„Mann, du bist so ein fau… Ähm, so ein Sturkopf!“

[Die Liebste schmeißt mit einer provozierenden Handbewegung ihre Decke zur Seite und schlappt in Richtung Telefon. Nachdem sie das Gerät aus der Ladestation genommen hat, drückt sie auf die blinkende Taste für die Anruferliste.]

„Mist!“
„Wieso, was ist denn?“

„Unbekannter Anrufer. Hier steht keine Nummer.“
„Aha, OK.“

„Jetzt bin ich extra aufgestanden und weiß es immer noch nicht!“
„Schön, und jetzt setz dich wieder hin und entspann dich.“

„Ich habe ja gleich gesagt, dass das für dich ist!“
„Das hast du NICHT gesagt.“

„Aber gemeint, ich meine, wer ruft schon ohne Nummer an!“
„Hä? Das verstehe ich jetzt nicht??“

„Das kann ja nur für dich gewesen sein!“
„Wieso??“

„Weil meine Freunde alle ihre Rufnummer übertragen.“
„Ach, und meine nicht??“

„Du gibst ja jedem Hinz und Kunz unsere Nummer.“
„Das tue ich NICHT!“

„Unbekannter Anrufer ist immer für dich.“
„Quatsch!“

[Die Liebste stellt das Telefon wieder zurück in die Ladestation und kommt zurück aufs Sofa, wo sie sich demonstrativ sofort wieder in ihre Decke einrollt und diese bis zur Nasenspitze an sich hochzieht.
Da klingelt das Telefon erneut…]

„So, jetzt gehst du aber ran!“
„Ich?? Nee! Warum hast du denn das Telefon nicht mitgebracht??“

„Konnte ich wissen, dass es noch einmal klingelt??“
„Naja, ähm, war das nicht zu erwarten, ich meine…“

„Ist ja sowieso für dich.“
„Also ich gehe ganz bestimmt nicht ran.“

„Schatz!!“
„Nochmal: wenn du wissen willst, wer das ist, dann geh selber ran.“

„Ich stehe jetzt aber nicht noch einmal auf!“
„Das ist dann Pech.“

„Du bist so ein fauler S…“
„…sag es nicht, wir haben eine Vereinbarung!“

„Du bist aber trotzdem einer!!“
„Bin ich nicht.“

„Blödmann!“
„Gerne.“

„Wenn du jetzt wieder nicht ran gehst, dann, dann…“
„Ja? Was dann?“

„Dann verpasst du ganz sicher einen wichtigen Anruf!“
„Mir egal.“

„Was wäre denn, wenn ich das jetzt wäre??“
„Du??“

„Ja, wenn ich jetzt der Anrufer wäre und dich sprechen müsste??“
„Du sitzt doch aber hier auf dem Sofa neben mir??“

„Aber mal angenommen?? Das finde ich nicht besonders witzig!“
„Wenn du nicht da bist, gehe ich ja auch immer ran.“

„Pff!“
„Und wenn nicht, dann habe ich es nicht klingeln gehört.“

„Ich glaube dir kein… Siehste, jetzt hat es wieder aufgehört!“
„Das Telefon ja, du hingegen…“

„Sei GAAANZ vorsichtig, mein Lieber!“
„Vielleicht wäre es tatsächlich klüger gewesen, ran zu gehen…“

„Das sage ich ja die ganze Zeit!“
„Ja, denn dann müsste ich DEIN Geklingel jetzt nicht ertragen…“

„Wenn es jetzt noch einmal klingelt, gehst du dann ran?“
„Ja.“

„Wirklich?“
„Jaaa.“

„OK. Da bin ich aber mal gespannt!“
„Schön.“

[Es klingelt tatsächlich erneut…]

„Da, jetzt! So, und nun geh ran!“
„Mist… Ich hätte geschworen, dass es nicht noch einmal…“

„Los, geh ran, bevor es wieder weg ist!“
„Ich geh ja schon…“

„Wer da wohl was von dir will so dringend!“
„Das werden wir gleich wissen…“

[Dieses Mal stehe ich nun also auf und gehe in Richtung Telefon. Natürlich bin auch ich jetzt neugierig geworden, wer da nun zum dritten Mal anruft. Wenige Augenblicke später habe ich das Telefon in der Hand und drücke den grünen Annahmeknopf…]

„Und? Wer ist dran??“
„Moment…“

„Wer ist denn dran??“
„…Moment!“

„Schatz!“
„…Moment noch!“

„Jetzt sag doch mal!“

[Ich halte das Mikrofon des Telefons zu, um der Liebsten sagen zu können, wer dran ist…]

„Und??“
„Eine Lisa, oder Luisa, oder so ähnlich. Sie will dich sprechen.“

„Was?? Lisa?? Was will sie denn??“
„Hallo?? Vielleicht fragst du sie das einfach selber??“

„Ach, jetzt weiß ich, wer das ist!“
„Schön, hier, nimm das Telefon.“

„Nein, nein, nein, das ist meine Kosmetikerin!“
„Na und?? Los, sprich du mit ihr!“

„Woher hat die denn unsere Festnetznummer??“
„Das ist mir egal, auf jeden Fall bist du jetzt dran!“

„Nein!“
„Wieso denn nicht??“

„Das ist kompliziert, sag ihr einfach, ich sei nicht da!“
„Ähm…“

„Bitte, bitte, bitte, bitte!!“
„Himmel, na schön, sage ich ihr eben irgendwas…“

[Ich wimmele mit ein paar haarsträubenden Lügengeschichten die Kosmetikerin der Liebsten ab und fühle mich nicht besonders gut dabei… Aber damit das Telefondrama endlich ein Ende findet, nehme ich das eben auch noch auf mich.]

„Danke Schatz.“
„Was sollte denn das jetzt, bitte??“

„Ich konnte jetzt nicht mit Lisa sprechen.“
„Na toll! Und dafür musste ich jetzt unbedingt ans Telefon gehen??“

„Wieso, war doch alles richtig so!?“
„Was war denn daran jetzt richtig, bitte??“

„Es war richtig, dass du ran gegangen bist.“
„Aber der Anruf war doch für dich??“

„Nein, er war für dich.“
„Wenn DEINE Kosmetikerin anruft, dann ist das für mich??“

„Nein, wenn Anrufer unbekannt, DANN ist das immer für dich!“

Kopfschüttel…