Meine Liebste und ich sitzen am Abend nach einem anstrengenden Arbeitstag erst einmal im Wohnzimmer auf dem Sofa und entspannen ein bisschen.
Ein leicht flaues Gefühl in der Magengegend signalisiert mir: ich habe Hunger; und vermutlich wird es der Liebsten nicht anders gehen.

„Schatz, ich glaube, ich stehe hier heute nicht mehr auf…“
„Brauchst du ja auch nicht, Süße.“

„Gott, was bin ich froh, dass dieser Stresstag vorbei ist…“
„Und? Hast du Hunger, möchtest du was essen?“

„Oh ja, gute Idee, Schatz!“
„Was möchtest du denn?“

„Was haben wir denn?“
„Keine Ahnung, was möchtest du denn?“

„Was haben wir denn?“
„Ähm, weiß ich nicht so genau.“

„Hm.“
„Worauf hast du denn Appetit?“

„Weiß nicht, und du?“
„Nee, nee, nee, ich habe zuerst gefragt.“

„Was hast du zuerst gefragt!“
„Ich habe dich gefragt, was – DU – möchtest!“

„Und ich habe gefragt, was wir denn haben!“
„Man beantwortet eine Frage aber nicht mit einer Gegenfrage.“

„Sind wir hier im Deutsch-Unterricht, oder was??“
„Wo auch immer wir sind, WAS möchtest du essen!“

„Was haben wir denn??“
„Was willst du denn??“

„Aber was haben wir denn noch??“
„Also ICH habe gleich einen Nervenzusammenbruch, soviel ist sicher!!“

„Aber es ist doch viel leichter, zu schauen, was wir noch haben?“
„Na schön, bitte, dann geh nachschauen.“

„Ich??“
„Du willst wissen, was wir noch haben, also schau nach.“

„Du hast vorhin gesagt, dass ich sitzen bleiben kann!?“
„Da wusste ich auch noch nicht, dass das so schwierig wird!“

„Und wenn ich mir was wünsche, was wir gar nicht haben??“
„Das, was wir gewöhnlich so essen, werden wir wohl auch da haben.“

„Ach so, also essen wir heute was Typisches?“
„Das wäre von Vorteil, also worauf hast du Hunger?“

„Was haben wir denn?“
„LIEBSTE! Ich werde noch wahnsinnig!!“

„Warum??“
„Wieso fragst du denn jetzt schon wieder WAS HABEN WIR DENN??“

„Weil das meiner Meinung nach die wichtigste Frage ist??“
„Die wichtigste Frage ist, wann ich in die Klapse eingeliefert werde!“

„Aber Schatz, das geht doch alles viel einfacher.“
„Aha.“

„Bist du so lieb und schaust nach, was noch im Kühlschrank ist?“
„Wieso soll ich denn jetzt gehen??“

„Weil du deiner Liebsten damit einen großen Gefallen tust.“
„Wie groß?“

„Sehr groß. Supergroß! Am größten.“
„Na schön, dann gehe ich mal nachschauen…“

[Ich erhebe mich schwerfällig vom Sofa und schlappe in die Küche.
Als ich die Kühlschranktür öffne und in den Innenraum starre, komme ich mir ein bisschen so vor, wie bei dem Gedächtnisspiel „Ich packe meinen Koffer“. Mal sehen, ob ich mir alles merken kann…]

„Da bist du ja schon wieder, das ging aber fix!“
„Ja… Also, soll ich aufzählen, was wir alles noch haben?“

„Ja, erzähl.“
„Also Tomaten, Brot, Käse, Wurst – so das Übliche, Heringssalat, Nudeln von gestern, Broccoli, Paprika, Pizzateig, Mozzarella, Gurken, Marmelade, Forellenfilets, naja und den üblichen Kleinkram und…“

„OK, danke, ich weiß jetzt, was ich haben möchte.“
„Echt? Was denn?“

„Ich habe Hunger auf Pfannkuchen mit kleinen Apfelstückchen.“
„Ähm… Sagte ich gerade was von Pfannkuchen??“

„Nee, aber die möchte ich haben.“
„Wir haben aber keine Eier und auch keine Äpfel!?“

„Ach so? Haben wir nicht?“
„Nein, HABEN WIR NICHT!“

„Siehste, deswegen wollte ich zuerst wissen, was wir haben!“
„Aber jetzt weißt du es doch!?“

„Ja.“
„Wieso wünschst du dir denn dann Pfannkuchen??“

„Du hast vor 5 Minuten gesagt, ich soll mir was wünschen!?“
„Aber du wolltest doch zuerst wissen, was wir noch haben??“

„Das weiß ich ja jetzt auch!“
„Und??“

„Was und?“
„Warum wünschst du dir dann nicht etwas, was wir noch haben??“

„Haben wir Blumenkohl?“
„Nein, haben wir NICHT!“

„Schade…“
„Liebste, sagst du mir jetzt BITTE, was du haben willst!?“

„Irgendwie bist du so gereizt??“
„Ich stehe kurz vor einem Herzinfarkt, könnte daran liegen…“

„Weißt du was, wir machen das ganz anders, wird dir gefallen!“
„So? Und was machen wir anders?“

„Wir bestellen jetzt einfach bei irgendeinem Pizzaservice was.“
„Aha…“

„Ausnahmsweise, eigentlich haben wir ja genug im Kühlschrank.“
„Also gut, von mir aus, was solls…“

„Ist das jetzt eine gute Idee von mir oder nicht?“
„Ganz toll, Liebste… Egal, wir machen das jetzt einfach.“

„Prima!“
„Ich rufe an; was willst du denn?“

„Was haben die denn??“

Kopfschüttel…