Meine Liebste kommt ins Arbeitszimmer geschlurft, als ich gerade an meinem PC sitze und meine Emails durchschaue.
Noch während sie ein paar Sekunden beobachtend hinter mir steht, rechne ich bereits damit, dass sie wohl irgendwas auf dem Herzen hat.

„Du, Schatz?“
„Ja, Liebste?“

„Störe ich dich gerade?“
„Nein, nicht wirklich. Was ist denn?“

„Habe ich dir heute schon gesagt, dass ich dich lieb habe?“
„Nein, hast du nicht.“

„Ich liebe dich, mein Schatz.“
„Ich dich auch, Liebste.“

„Kann ich etwas für dich tun?“
„Nee, ich brauche nichts, danke.“

„Möchtest du vielleicht was trinken?“
„Nein, danke.“

„Ich könnte dir was holen?“
„Nein, lass mal, das ist nicht nötig, danke.“

„Oder vielleicht ein Eis?“
„Eis? Wir haben doch gar keins, oder??“

„Nee, aber ich könnte dir ja eins von der Tanke holen?“
„Du willst mir ein Eis von der Tanke holen??“

„Das würde ich machen, klar!“
„Liebste!“

„Was ist denn??“
„Was ist hier los!?“

„Was soll denn los sein??“
„Hier stimmt doch was nicht!?“

„Was soll denn nicht stimmen??“
„Das will ich ja eben von dir wissen, also raus damit!“

„Ich verstehe nicht, was du meinst??“
„Du würdest mir NIEMALS ein Eis von der Tankstelle holen!“

„Was soll das denn heißen??“
„Zumindest nicht freiwillig! Also was hast du angestellt?!“

„Nichts! Es ist nichts!“
„Und warum schmeichelst du dich hier dann so auffällig ein??“

„Na hör mal, ich wollte nur mal was für dich tun!“
„Ach hör doch auf!“

„Nein, ehrlich! Weil du mein Schnuckelputz bist!“
„Dein WAS BITTE??“

„Du bist mein süßes Schnuckelputz.“
„Das ist ja schrecklich! Sag so etwas nicht, ja?“

„Schnuckelputz??“
„Schnuckelputz, genau. So kannst du deinen Hamster nennen!“

„Ich habe aber doch gar keinen Hamster??“
„Gott sei Dank…“

„Ich will aber auch keinen, keine Angst…“
„Das ist wirklich mal eine gute Nachricht…“

„Ich hätte ja viel lieber einen…“
„SAG ES NICHT, JA??“

„Aber Schatz, ich…“
„…das hatten wir doch hinreichend besprochen, oder??“

„Jaja… Ich sage es ja nicht.“
„…weil es immer wieder in der gleichen Katastrophe endet und…“

„Ist ja gut, ich sage ja schon gar nichts mehr!“
„Na schön.“

„Was ist jetzt mit dem Eis?“
„Nein, ich möchte keins, danke.“

„Aber ich will was für dich tun jetzt!“
„Warum denn unbedingt, mir geht es wunderbar??“

„Weil ich dich lieb habe, darum!“
„Aber du kannst mich doch nachher auch noch lieb haben??“

„Hä??“
„Mir fällt bestimmt nachher noch was ein, versprochen.“

„Aber das geht nicht.“
„Was geht nicht?“

„Nachher ist es vielleicht schon zu spät.“
„Zu spät?? Aha! Also verschweigst du mir doch was!!“

„Ich verschweige dir doch nichts!?“
„Natürlich! Liebste, vergiss es!“

„Was denn vergessen??“
„HEUTE gehe ich dir NICHT auf den Leim, vergiss es!!“

„Aber ich will dir doch nur…“
„Geh weg!“

„Du schickst mich weg??“
„Ja, genau! Geh in die Küche oder sonst wohin, Hauptsache WEG!“

„Und wenn ich dir keinen Gefallen mehr tun will?“
„Was ist dann?“

„Dann dürfte ich hier bleiben??“
„Hm… Darüber ließe sich reden…“

„Na gut, dann, ähm… Dann tue ich dir keinen Gefallen mehr.“
„Schön. Danke.“

„Aber das ist schon komisch, das muss ich schon sagen…“
„Komisch? Was ist komisch??“

„Andere Männer würden sich bestimmt riesig freuen.“
„Worüber?“

„…wenn ihre Frauen ihnen einen Gefallen tun würden.“
„Wenn das ohne Bedingungen erfolgen würde, dann sicher!“

„Ich habe doch aber gar keine Bedingungen gestellt??“
„NOCH NICHT! Ich kenne dich doch!“

„Na schön, also gut, du hast gewonnen.“
„Wie bitte??“

„Du hast Recht, ich wollte wirklich was von dir.“
„Wusste ich es doch!“

„Es tut mir wirklich leid, entschuldige…“
„Du bist wirklich UNMÖGLICH!!“

„Naja, ich dachte, ich mache es uns etwas leichter.“
„Warum sagst du denn nicht einfach, was du willst??“

„Ich wollte eben die richtige Stimmung dafür schaffen.“
„Die richtige Stimmung, aha… Wofür bitte?“

„Du meinst, ich soll es jetzt sagen?“
„JETZT wäre wohl ein richtig guter Zeitpunkt, ja.“

„Ach nee, lieber nicht…“
„Wieso denn nicht??“

„Ich möchte dir nicht weh tun…“
„Vielleicht sagst du erst einmal, was du eigentlich willst?“

„Ich will aber nicht, dass deine Stimmung dann total hin ist.“
„Na hör mal, jetzt bin ich aber neugierig geworden!“

„Ehrlich?“
„Also: was willst du denn??“

„Und du schimpfst wirklich nicht mit mir?“
„Nein, versprochen.“

„Ehrlich? Es ist nämlich schon ein etwas ausgefallener Wunsch…“
„Ja, ehrlich. Also was willst du denn nun von mir?“

„Ich möchte einen großen Hamster haben.“
„Was?? Du willst einen Hamster?? Einen großen??“

„Ja.“
„Du spinnst ja wohl, du kriegst keinen Hamster!“

„Na schön, dann nehme ich eben doch nur einen kleinen Hund.“
„Was??“

„Ich ahnte ja, dass du mir ne Abfuhr für den Hamster gibst!“

Kopfschüttel…