Meine Liebste sitzt auf dem Sofa, als ich am späten Abend nach Hause komme.
Dass sie dort sitzt ist nichts Besonderes, aber sie trägt noch ihre volle Tagesbekleidung; gewöhnlich macht sie es sich abends etwas bequemer. Auch die verschränkten Arme lassen erahnen, dass…

„Hallo Schatz.“
„Hallo Süße! Na, alles gut bei dir?“

„Nein.“
„Nicht? Was ist denn los?“

„Ich habe mal wieder wirklich NICHTS anzuziehen!“
„Aha, und ähm, was ist das, was du da gerade an hast?“

„Eben! Eben! Guck dir das doch mal an!“
„Tja, also, ich…“

„Dieser Pulli hier, findest du den etwa schön??“
„Ähm…“

„Der passt doch gar nicht zu mir, oder??“
„Naja, du hast ihn ja auch noch nicht oft getragen…“

„Das kann man wohl sagen, sehr gut beobachtet!“

[1:0 für mich…]

„Und die Jeans?? Guck dir das doch mal an hier!“
„Was ist denn damit??“

„Die ist doch viel zu wenig verwaschen!“
„Verwaschen??“

„Die ist langweilig, meine ich!“
„Och, es kommt ja auch ein bisschen drauf an, was drin steckt…“

„Sollte das ein Kompliment für mich werden??“
„Ähm, ja?“

„Danke.“

[2:0 für mich…]

„Trotzdem ist die langweilig, die Jeans mag ich nicht!“
„Ähm, nur so interessenhalber: du hast sie doch mal gekauft, oder??“

„Natürlich habe ich sie gekauft!“
„Und dabei ist dir nicht schon aufgefallen, dass…“

„Ich dachte, dass die anders aussieht.“
„Aha…“

„So, und jetzt schau dir bitte mal die Schuhe an.“
„Zeig mal?“

[Die Liebste sitzt tatsächlich noch mit Schuhen an den Füßen auf dem Sofa; jetzt hebt sie beide Beine nach oben, damit ich mir die Schuhe ansehen kann…]

„So, und jetzt sag mal: die sind doch auch langweilig, oder??“
„Also, ich, ähm… Wieso findest du die denn jetzt langweilig?“

„Das Leder ist viel zu glatt und zu rund und…“
„…aber die Absätze, die sind doch ganz schön, oder?“

„Naja, das… Ja, das stimmt schon. Ausnahmsweise.“

[3:0 für mich! Jetzt kann mir nicht mehr viel passieren!]

„Trotzdem: ich weiß echt nicht mehr, was ich noch anziehen soll!“
„Hm…“

„Was soll ich denn jetzt machen??“
„Liebste, wie wäre es, wenn ich dich morgen zum Shoppen einlade?“

„Zum Shoppen??“
„Wir fahren in die Stadt und du kaufst dir was richtig Schönes.“

„Du bist echt ein Blödmann, weißt du das!“
„Ähm… Ich??“

„Ja, wie kann man nur so böse zu seiner Freundin sein!“
„Also Moment mal, ich…“

„Was soll denn das jetzt??“
„Entschuldigung, aber ich dachte, weil du doch…“

„Männer! Pff!“
„Ich wollte nur, dass du deine alten Klamotten da entsorgen kannst!“

„Meine alten Klamotten?? Diese hier??“
„Davon sprechen wir doch gerade die ganze Zeit oder??“

„Du meinst also die, die ich hier gerade an habe??“
„Den nicht passenden Pulli, die langweilige Jeans, die öden Schuhe.“

„Jetzt reicht es aber, BERND!“

[Uups… Wenn Sie BERND sagt, dann steht die Welt kurz vor dem Untergang; oder anders: ich stehe nahe am Abgrund und die Liebste überlegt, ob sie schubst…]

„Vielleicht bist du jetzt besser still, das ist gesünder für dich!“
„Normalerweise freust du dich doch, wenn wir shoppen gehen??“

„Ja, das ist wohl richtig.“
„Und was stimmt dann jetzt nicht??“

„ICH WAR HEUTE SHOPPEN, du Doof!“
„Oh… Und du hast dann wahrscheinlich diese Sachen da gek…“

„JA GENAU!“
„Ähm…“

„So, und jetzt noch mal: wie findest du den Pulli?“

Kopfschüttel…