Meine Liebste und ich sitzen in einem kleinen italienischen Restaurant in Bremen und studieren die Speisekarte.
Während ich mich vor einer gefühlten Stunde bereits für ein Pizza entschieden habe, rätselt die Liebste immer noch vor sich hin…

„Ich weiß echt nicht, was ich nehmen soll…“
„Süße, wir werden verhungern, wenn du so weiter machst!“

„Jetzt drängel mich nicht, wir haben doch Zeit, oder?“
„Aber der Kellner war schon dreimal da und…“

„Was nimmst du nochmal??“
„Pizza, immer noch…“

„Ach ja. Nee, Pizza will ich nicht.“
„Dann nimm Nudeln mit Lachs, das magst du doch?“

„Ich kann doch nicht schon wieder Nudeln nehmen!?“
„Warum nicht??“

„Weil ich das immer nehme.“
„Eben!“

„Heute möchte ich aber mal was anderes!“
„Und was??“

„Ich weiß nicht, hört sich alles lecker an…“
„Also wenn der Kellner wieder kommt, bestelle ich!“

„Für mich auch?“
„Wohl kaum!“

„Ich glaube, ich hätte Lust auf eine Curry-Suppe.“
„Was?“

„Curry-Suppe. Da ist Curry drin.“
„Oh, tatsächlich?? Vielen Dank, das wusste ich gar nicht!!“

„Aber hier gibt es ja leider keine Curry-Suppe…“
„Das ist ja auch ein italienisches Restaurant, kein indisches!“

„Ich weiß, aber das fängt beides mit ´i´ an! Lustig, oder??“
„Ich werde gleich wahnsinnig fängt auch mit ´i´ an!!“

„Wo du Recht hast, hast du Recht.“
„Liebste, SUCH – DIR – JETZT – WAS – AUS! BITTE!“

„Hmm…“
„Wie wäre es denn mit Spaghetti Aglio?“

„Mit Knoblauch??“
„Knoblauch, ja…“

„Naja, das könnte ich nehmen!“
„Prima, gut; also bestelle ich das für dich, OK?“

„Und für dich auch.“
„Nee. Ich will Pizza. Habe ich ja erst 10-mal erwähnt…“

„Aber alleine esse ich kein Knoblauch!“
„Was??“

„Nur, wenn du auch Knoblauch isst!“
„Schatz, du kannst gerne Knoblauch essen, kein Problem!“

„Aber dann kann ich dich ja nicht mehr küssen!?“
„Ich kann mir ja dabei die Nase zuhalten.“

„Du bist so doof!“
„Nimmst du jetzt die Spaghetti Aglio oder nicht??“

„Nein!“
„Himmel!“

[Der Kellner kehrt mit gezücktem Schreibblock zurück an unseren Tisch und ich sehe seinem Gesicht an, dass er nicht noch einmal kommen wird, wenn wir jetzt nicht bestellen… Ich werfe der Liebsten einen prüfenden Blick zu und stelle fest: da tut sich was…]

„Psst! Schatz! Ich weiß jetzt!“
„OK, und was?“

„Ich nehme das Übliche.“
„Das Übliche??“

„Ja.“
„Was ist denn das Übliche, bitte??“

„Du weißt nicht, was das Übliche ist??“
„Nudeln mit Lachs vielleicht??“

„Genau!“
„OK, das ist Nummer… 37, Tagliatelle al Salmone.“

[Ich bin erleichtert; aber nicht nur ich, auch dem Kellner scheint ein Stein vom Herzen gefallen zu sein. Wahrscheinlich hatte er insgeheim schon überlegt, was er sagt, sofern wir wieder nichts bestellt hätten…
Aber es scheint wohl alles noch einmal gut gegangen zu sein!]

„Hallo? Bestellst du jetzt??“
„Ähm, ja. Also für die Dame die 37 und für mich die 22.“

[Der Kellner bedankt sich, zuckt dann aber mit den Schultern und sagt: „Mi scusi, Signore, aber Lachs ist leider aus, mi dispiace, es tut mir sehr leid…“]

„Kein Lachs für mich??“
„Warum muss mir das immer passieren, das glaubt wieder keiner…“

„Das ist ja blöd, wo ich mich doch gerade entschieden hatte…“
„Liebste, vielleicht doch die Spaghetti mit Knoblauch?“

„Nee.“
„Sondern?“

„Ich möchte eine Curry-Suppe mit Kräuter-Baguette.“
„Schatz, ich breche echt gleich zusammen…“

[Der Kellner nickt und sagt: „Zuppa di Curry, Grazie, Signora; con il pane.“ Dann verschwindet er um die Ecke…]

„Siehst du!“
„Aber… Es gibt doch hier gar keine Curry-Suppe??“

„Offensichtlich doch.“
„Aber…“

„Das nächste Mal übernehme ich die Bestellung.“
„Ähm…“

„…dann dauert das nicht so lange, wie bei dir!“

Kopfschüttel…