Meine Liebste und ich sitzen in unserem Wohnzimmer am Tisch und packen Geschenke für einen Doppelgeburtstag ein, zu dem wir in Kürze eingeladen sind.
Während ich mich dem Zuschneiden und Verkleben des Papiers widmen muss, beschäftigt sich meine Liebste mit den filigranen Details des Verschönerns mit Schleifen, Aufklebern und Glitterkrams.

„Schatz, machst du das da auch ordentlich?“
„Natürlich, Süße.“

„Das sieht mir aber nicht so aus!“
„Wieso??“

„Schau mal da, da guckt ja noch was raus!“
„Wo??“

„Na da!“
„Oh…“

„Mann, dann kann ich es ja gleich selber machen!“
„Hör auf zu meckern, das ist gar nicht so leicht hier!“

„Dass Männer nicht mal ein Geschenk schön einpacken können!“
„Kann ich ja, aber dieses hier hat so eine blöde Form!“

„Das hat gar keine blöde Form, das ist sehr schön ist das!“
„Wer verschenkt schon einen Postkartenständer…“

„Der ist super und du weißt genau, dass das zusammen gehört!“
„Ja doch…“

„…weil da die Bilder drauf kommen, die wir gemacht haben.“
„Ja, ja…“

„Da warst du doch mit einverstanden, oder nicht??“
„Doch…“

„Und zusammen mit den zwei Gläsern und dem Sekt und alles…“
„Sehr schön, ja.“

„Bei dir hört sich das an, als wäre das total doof!“
„Nein, also, ähm…“

„Ich erinnere noch einmal an deinen Vorschlag!“
„Brauchst du nicht, danke.“

„Einen großen Sack Möhren, weil das gesund sei. Pff!“
„Das war doch nur ein Witz!?“

„Bei dir weiß man das nie so genau.“
„Ich habe nur gesagt, dass das Ding hier schwer einzupacken ist!“

„Aber nur, weil du dir überhaupt gar keine Mühe gibst!“
„Das knittert überall und reißt ein und…“

„Du musst das da oben umklappen und dann einmal rum!“
„Wo?“

„Himmel! Dann kann ich es ja doch besser selber machen!“
„Dann mach doch!“

„Und was machst du dann?“
„Wie, was soll das heißen, was mache ich dann!?“

„Wir wollten das doch zusammen machen!“
„Aber ich mache es ja wieder mal nicht gut genug für Madame!“

„Es geht nicht um mich, sondern um Bea und Jörg!“
„Jörg wird da nichts auszusetzen haben…“

„Bea aber schon!“
„Gut, dann packe ich Jörgs Geschenk ein und du das für Bea.“

„Das geht ja gar nicht.“
„Wieso nicht??“

„Weil das doch ein Pärchengeschenk für zwei wird!“
„Ich glaube nicht, dass Jörg das überhaupt bemerken wird…“

„Wird er wohl!“
„Wird er nicht.“

„Doch!“
„Nein!“

„Das ist doch offensichtlich, also Bea wird das sofort sehen!“
„Nur, weil du ihr seit Tagen was von Pärchengeschenken erzählst.“

„Ich wollte doch nur die Vorfreude steigern, und die Spannung??“
„Ich glaube, dass du bloß wieder deine Klappe nicht halten konntest.“

„Ich rede nun mal gerne mit meinen Freundinnen!“
„Ich weiß, ja… Arcor freut sich jeden Monat darüber…“

„Fang nicht wieder mit dieser lächerlichen Telefonrechnung an!“
„Ist doch wahr, wieso rufst du ständig auf Handys an??“

„Aber die rufen mich doch auch immer auf meinem Handy an??“
„Ach! Und deswegen musst du das auch machen, oder was??“

„Lass mich doch!“
„Ich lasse dich ja auch, ich sage es ja nur!“

„Am besten wäre es, du sagst einfach mal gar nichts!“
„Gut, sage ich eben nichts mehr!“

„-„
„-„

„Ein Pärchengeschenk ist schön.“
„Schön.“

„Und Bea und Jörg werden sich sehr darüber freuen. So!“
„Freuen.“

„Trotzdem würden die UNS nie ein Pärchengeschenk schenken.“
„Aha? Und warum das??“

„Weil die das wissen.“
„Was wissen die denn??“

„Dass du das gar nicht bemerken würdest!“

Kopfschüttel…