Meine Liebste und ich liegen am späten Abend endlich in unserem Bett und lassen den Tag noch einmal Revue passieren, bevor die Lichter ausgemacht werden. Das war ein guter Tag!
Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man(n) denkt…

„Heute war irgendwie ein komischer Tag…“
„So? Warum denn, Süße?“

„Weil heute nichts geklappt hat, wie ich das wollte.“
„Was wolltest du denn?“

„Ich wollte zum Beispiel heute mein Auto waschen lassen.“
„Und??“

„Es hat dann aber angefangen, zu regnen.“
„Oh, das ist natürlich ärgerlich.“

„Und ich wollte Blumen kaufen, aber der Laden war schon zu.“
„Das tut mir leid, das kenne ich auch.“

„Und ich wollte dich anrufen, aber du bist nicht dran gegangen.“
„Du wolltest mich anrufen??“

„Ja. Aber du wolltest ja nicht mit mir sprechen.“
„Komisch, ich habe gar nicht gesehen, dass du angerufen hast??“

„Das musst du ja wohl gesehen haben!“
„Habe ich nicht, da war nichts, ehrlich!“

„Ich habe es 3-mal versucht und nur den neuen Spruch gehört.“
„Was für einen neuen Spruch??“

„Na auf deinem Anrufbeantworter.“
„Da ist nach wie vor der selbe Spruch drauf, wie immer!?“

„Nee, da ist nur diese blöde Standardansage der Mailbox.“
„Quatsch!“

„Und jedes mal habe ich dir eine Nachricht hinterlassen!“
„Wer weiß, wo du angerufen hast!“

„Deine Nummer ist doch aber in meinem Telefonbuch!?“
„Trotzdem hast du nicht bei mir angerufen!“

„Das kann ja gar nicht sein.“
„Ist aber so!“

[Meine Liebste schlägt die Bettdecke zur Seite, steht auf und holt aus dem Flur ihr Handy. Noch während sie zurück ins Bett kommt, tippt sie bereits auf der Tastatur rum.]

„Hier, siehste? Das ist ja wohl deine Nummer!“
„Das ist NICHT meine Nummer!!“

„Das ist nicht deine Nummer??“
„Nein! Du wirst ja wohl meine Handynummer kennen!!“

„Und wieso steht die dann hier unter deinem Namen??“
„Das frage ich mich auch! Und wem sie gehört, ist auch interessant!“

„Hm… Vielleicht habe ich da eine Nummer falsch zugeordnet?“
„Zeig mal her…“

[Eine genauere Betrachtung meines Telefonbucheintrages hat zum Ergebnis, dass sowohl meine richtige Handynummer als auch die unbekannte unter meinem Namen gespeichert sind. Sehr merkwürdig!]

„Wie ist diese Nummer denn nun da rein gekommen??“
„Das ist DEIN Handy, das musst du doch wohl wissen!“

„Ich weiß es aber nicht!?“
„Wem gehört denn diese Nummer nun??“

„Ich rufe jetzt einfach noch einmal da an…“
„Tu das.“

[Die Liebste wählt die Nummer und es klingelt; aber es geht auf der anderen Seite anscheinend niemand dran.]

„Nimmt keiner ab, Anrufbeantworter mit Nummernansage.“
„Toll.“

„Ich wüsste ja jetzt schon gerne, wer sich dahinter verbirgt!?“
„Und ich wüsste ganz gern, was du denn eigentlich von mir wolltest.“

„Von dir?“
„Na, als du mich angerufen und die falsche Nummer gewählt hast.“

„Ach so! Ja.“
„Ja, schön. Und was?“

„Ich wollte sagen, dass dein Chef hier bei uns angerufen hat.“
„Bei uns?? Über Festnetz? Hast du mit ihm gesprochen??“

„Ja, es war wohl dringend.“
„Was wollte er denn??“

„Dass du ihn anrufst. Du warst wohl via Handy nicht erreichbar.“
„Ach so, und das wolltest du mir sagen??“

„Genau!“
„Und warum erzählst du mir das erst JETZT??““

„Wieso!? Ich habe doch alles auf deinen AB gesprochen!“
„Auf MEINEN dummerweise aber nicht!“

„Kann ich ja nicht wissen!“
„Und kann es sein, dass du dabei die Nummer von meinem Chef…“

„Ach ja!! DIE habe ich unter deinem Namen abgespeichert!“
„Ich brech zusammen…“

„Ich hatte nämlich seinen Namen nicht richtig verstanden!“
„Ähm, was GENAU hast du ihm denn da auf den AB gesprochen, also…“

„Oh, ähm, also wenn ich jetzt so darüber nachdenke…“
„Was soll das heißen!?“

„Ihr versteht euch doch sonst hoffentlich noch ganz gut, oder??“

Kopfschüttel…