Meine Liebste und ich sind gemeinsam in die Bremer Innenstadt gefahren, um ein paar Einkäufe zu erledigen.
Nach diversen (unangekündigten) Touren durch Handtaschen- und Schuhgeschäfte zieht mich die Liebste schließlich in die Geschenkpapierabteilung bei Karstadt.
Naja, immerhin nicht die Abteilung für „hübsche“ Schals und „flauschige“ Handschuhe…
Schauen wir mal…

„Schatz, kannst du bitte mal grade meine Tasche halten, ja?“
„Ähm, ja Süße. Sag mal, was wollen wir denn hier?“

„Wir wollen Geschenkpapier kaufen, was denn sonst??“
„Geschenkpapier? Für was?“

„Ob wir vielleicht am Samstag bei meiner Schwester sind??“
„Ach ja… Geburtstag.“

„Richtig. Und dafür brauchen wir noch Geschenkpapier.“
„Schon gut, alles klar, hatte ich vergessen.“

„Also ich suche was Schönes in Rosa.“
„Da.“

„Was? Wo?“
„Da!“

„Das da?? Das nennst du Rosa??“
„Was denn sonst, also Grün sieht anders aus!“

„Das ist Hellrot, das sieht man doch!“
„Und Hellrot geht nicht, oder was?“

„Ginge vielleicht, aber dieses hier auf keinen Fall.“
„Aha…“

„Guck mal dieses, das durchsichtige Papier, das finde ich schön!“
„Ja aber, wenn es durchsichtig ist, dann, ich meine…“

„Da macht man dann noch ein anderes drunter, Schatz.“
„Ach so…“

„Du bist mir wirklich eine große Hilfe, wirklich!“
„Ähm, sollte ich dir helfen??“

„Darum habe ich dich doch mitgenommen!“
„Ich will aber nicht rosa Geschenkpapier aussuchen müssen!“

„Gut, in Ordnung.“
„Ach ja?“

„Ja, du kannst schon mal das Schleifenband aussuchen.“
„Oh bitte nicht, das ist ja noch schlimmer!“

„Wieso denn??“
„Was weiß ich, was du haben willst!“

„Na was Schönes, was denn sonst??“
„Gut, dann nehmen wir, ähm… Dieses hier.“

„Schatz!“
„Was denn?? Mir gefällt das.“

„Im Dunkeln gefällt mir das auch!“
„Na toll, dann eben nicht! Ich wusste es!“

„Du gibst dir ja auch gar keine Mühe!“
„Weil es ja auch eh keinen Sinn hat.“

„Wollen wir meiner Schwester ein schönes Geschenk schenken?!“
„Ja, natürlich. Und ich bin mir sicher, du machst das schon…“

„Also wir nehmen dieses Papier, und das da, und diese Schleife.“
„Gott sei Dank; das ging ja jetzt doch schneller, als ich dachte…“

„Ich habe ja auch ein Händchen für sowas.“
„Schön. Können wir dann jetzt endlich wieder nach Hause fahren?“

„Nee.“
„Und wieso nicht?“

„Ich bin mir noch nicht sicher, ob das Papier auch ausreicht.“
„Was? Wieso bist du dir da nicht sicher??“

„Vielleicht brauche ich ja doch noch mehr…“
„Wie groß ist das Geschenk denn??“

„Das weiß ich nicht…“
„Nicht?? Was schenken wir ihr denn??“

„Ähm, das wäre jetzt auch meine nächste Frage gewesen!“

Kopfschüttel…