Meine Liebste und ich verbringen den Sonntagabend vor dem Fernseher; das perfekte Promi-Dinner mit Lisa Fitz und Alexander Hold flimmert auf der Mattscheibe.
Eher leichte Unterhaltung für nebenbei, aber daran hat man sich ja in den letzten Jahren gewöhnen müssen.

„Du, Schatz?“
„Ja, Süße?“

„Ich hätte jetzt voll Lust auf was Süßes!“
„So?“

„Ja!“
„Das ist schlecht.“

„Wieso!“
„Weil wir meines Wissens nichts Süßes im Haus haben.“

„Gar nichts?“
„Gar nichts.“

„Nicht einmal ein Bonbon oder einen Keks oder so??“
„Du kannst ja suchen, aber ich glaube nicht, dass du was findest.“

„Wieso haben wir denn nichts mehr!?“
„Weiß ich auch nicht, ist eben alles weg.“

„Warst du nicht Freitag einkaufen??“
„Ja, war ich.“

„Und warum hast du nichts mitgebracht??“
„Habe ich ja! Eine Tüte Schoko-Bons, du erinnerst dich?“

„Ach ja…“
„Und wer hat die gleich aufgegessen??“

„Das war dann wohl ich…“
„Richtig. Also.“

„Aber ich möchte JETZT Schoko-Bons!“
„Wir haben aber JETZT keine.“

„Haben wir auch kein Nutella mehr?“
„Nein.“

„Oder Pudding oder Joghurt oder irgendwas??“
„Haben wir nicht.“

„Och Mann!“
„Fahr doch einfach zur Tankstelle und kauf dir was.“

„Jetzt?? Nee!“
„Und warum nicht?“

„Ich liege hier gerade so schön auf dem Sofa.“
„Dann werden die Schoko-Bons wohl auch schön im Regal liegen bleiben.“

„Kannst du nicht eben schnell zur Tanke fahren?“
„Möchte ich Schoko-Bons?“

„Weiß ich nicht, möchtest du?“
„Nein! Und deswegen muss ich auch nicht zur Tanke.“

„Kannst du das denn nicht EINMAL für deine Liebste machen?“
„Damit meinst du dich, richtig?“

„Wen denn sonst!? Oder hast du noch eine andere Liebste??“
„Im Augenblick nicht.“

„Im Augenblick nicht?? Wann denn??“
„Im Blog sagen ja auch alle, ich soll dich in den Wind schießen!“

„Ich lasse dich aber nicht gehen!“
„Mist…“

„Tja, das ist dann wohl Pech!“
„Jeder muss sein Säcklein tragen…“

„Du bist so doof!“
„Deine Chancen, dass ich zur Tanke fahre, sinken derzeit beachtlich.“

„Wieso! Würdest du denn??“
„Jetzt nicht mehr!“

„Und wenn ich jetzt ganz lieb bin??“
„Pff!“

„Bitte, bitte, bitte!“
„Das nennst du lieb?? Ich nenne das verzweifelt Betteln!“

„Bitte, bitte, bitte, Küsschen, Küsschen, Küsschen!“
„Das reicht nun wirklich ÜBERHAUPT nicht!“

„Was soll ich denn machen??“
„Du könntest die tausend Socken vom Wäscheständer zusammenlegen.“

„Aber ich hasse Socken zusammenlegen!“
„Ich weiß.“

„Ich weiß doch nie, welche da zusammengehören!“
„Das ist mir durchaus bekannt. Und? Ja oder Nein!“

„Das ist gemein!“
„Wieso ist das gemein??“

„Das ist Erpressung!“
„Willst du Schoko-Bons, Joghurette und Balisto?“

„Ja!“
„Dann musst du auch die Socken zusammenlegen.“

„Da habe ich aber jetzt überhaupt gar keine Lust zu!“
„Tja.“

„Bitte, bitte, bitte, bitte, bitte!“
„Du bist wirklich unmöglich, weißt du das!?“

„Ja, aber bitte, bitte, bitte, bitte!“
„Ich fahre, dann habe ich wenigstens eine Viertelstunde meine Ruhe!“

„Was holst du denn dann?“
„Was willst du denn…“

„Also wenn ich mir das noch einmal überlege, dann…“
„Nein! Bitte nichts überlegen, da kommt doch nur wieder…“

„Ich glaube, ich esse lieber einfach einen Apfel.“
„Das ist doch jetzt nicht dein Ernst, oder??“

„Wieso??“
„Nach diesem ganzen Theater jetzt plötzlich einen Apfel??“

„Ich habe es mir eben anders überlegt, na und??“
„Schatz!“

„So brauchst du auch nicht losfahren, ist doch gut, oder??“
„Aber ich hatte mich so auf die Viertelstunde Pause von dir gefreut!“

„Dann leg doch einfach die Socken zusammen!“

Kopfschüttel…