Ich zwinge dich zu nichts (photocase.de © onesecondupndown)Meine Liebste und ich sind mit dem Auto auf dem Weg nach Kassel, um Freunde zu besuchen. Dafür dürfen wir uns über die volle Autobahn schieben.
Ich fahre heute, und das ist keinesfalls selbstverständlich; weil ich doch immer so dicht auffahren würde, sagt die Liebste stets.
Nunja.

„Fahr doch nicht so dicht auf!“
„Süße, ich fahre ganz normal.“

„Wenn der da jetzt bremst, dann hängst du ihm hinten drauf!“
„Quatsch! Ich habe ungefähr 500 Meter Abstand!“

„Gar nicht!“
„Wohl! Und jetzt lass mich.“

„Nie machst du, was ich dir sage!“
„Schatz! Ich mache viel zu oft, was du sagst!“

„Machst du ja gar nicht.“
„Ich müsste viel öfter mal Nein sagen…“

„Warum das denn??“
„Weil du viel zu oft deinen Willen durchsetzt.“

„Ich??“
„Ja, du!“

„Ich zwinge dich doch zu nichts?“
„Nein, aber du drehst dir die Sachen immer so hin.“

„Zum Beispiel??“
„Musste ich gestern zum Essen Wasser trinken?“

„Was soll das denn jetzt??“
„Hast du mir das Glas vollgeschüttet oder nicht!?“

„Habe ich, na und?“
„Ich wollte aber gar kein Wasser zum Essen!“

„Dann sag das doch einfach!“
„DAS HABE ICH GESAGT!! Zweimal.“

„Aber ich zwinge dich doch nicht, Wasser zu trinken??“
„Hast du gegen meinen Willen eingeschüttet oder nicht!?“

„Wasser trinken ist gesund.“
„Schön! Aber ich wollte keins.“

„Ich habe es doch aber nur gut gemeint!?“
„Aber ich wollte keins.“

„Und du trinkst immer viel zu wenig.“
„Aber ich wollte keins!“

„Und Wasser macht schlank.“
„Trotzdem wollte ich keins.“

„Ich trinke doch auch immer Wasser?“
„Ja. Und deshalb musst du auch dauernd aufs Klo rennen.“

„Gar nicht!“
„Wohl! Ich habe schon über eine Anhängerkupplung nachgedacht.“

„Fürs Auto?? Wofür brauchen wir die denn??“
„Dann könnte ich so ein blaues Dixi-Klo für dich hinten dranhängen.“

„Ich gehe grundsätzlich nicht auf Dixi-Klos.“
„Himmel, diese Frau, ich werde noch verrückt!“

„Was machst du da??“
„Ich fahre an der Tankstelle ran.“

„Ich muss doch aber gar nicht aufs Klo?“
„Schatz! Es dreht sich nicht immer alles nur um dich und Toiletten!“

„Was willst du denn dann da? Musst du etwa selber?“
„Nein, eigentlich wollte ich da für uns nur Kaffee kaufen.“

„Ich trinke doch aber gar keine Kaffee??“
„Das weiß ich! Du darfst auch gerne ein schönes Wasser kaufen.“

„Willst du nicht noch eine halbe Stunde weiterfahren?“
„Nee, warum!“

„Dann kann ich in einer halben Stunde aufs Klo gehen.“
„Ich möchte aber jetzt einen Kaffee und nicht in einer halben Stunde.“

„Dann müssen wir doch aber zweimal anhalten?“
„Na und?? Vielleicht schaffst du es ja auch bis Kassel ohne Klo.“

[Im gleichen Moment komme ich – Gott sei Dank – kurz hinter der Tankstelle auf dem kleinen Parkstreifen zum Stehen und schalte den Motor aus. Die Liebste zieht ihre Flip-Flops wieder an, setzt ihre Sonnenbrille auf, greift sich ihre Tasche und steigt aus.
Der Tankstellen-Eingang ist direkt um die Ecke, sehr praktisch.]

„Willst du jetzt wirklich Kaffee trinken?“
„Ja. Komm.“

„Bringst du mir ein Volvic mit?“
„Wieso! Kommst du denn nicht mit??“

„Nee.“
„Und warum nicht??“

„Ich gehe aufs Klo.“

Kopfschüttel…