Durst (photocase.de © pheebs)Meine Liebste und ich liegen abends gemütlich in unserem Bett und obwohl die kleine Lampe auf dem Nachttisch noch an ist, haben wir beide schon die Augen geschlossen und lassen den Tag vorm Schlummern noch einmal schnell an uns vorbeiziehen. Ganz gemütlich…

„Schatz?“
„Ja süße?“

„Hast du noch eine Wasserflasche neben deinem Bett?“
„Ja.“

„Meine ist nämlich leer.“
„Das ist natürlich Pech.“

„Kann du mir deine nicht mal rüber geben? Bitte?“
„Na gut, ausnahmsweise.“

„Ohh, das ist lieb von dir, danke.“

[Ich greife mit weiterhin geschlossenen Augen suchend mit der rechten Hand neben das Bett und rudere da ein bisschen rum, bis mir der Flaschenhals in die Finger kommt.
Ich nehme also  – zugegeben mit etwas Widerwillen – meine Wasserflasche und reiche sie rüber auf die linke Seite zu meiner Liebsten.
Aber was hätte ich sonst machen sollen? Wenn sie doch Durst hat und ich ihr eine kleine Freude machen kann… Also warum nicht?]

„Danke Schatz.“
„Bitte. – Ähm… Hast du die Flasche jetzt abgestellt?“

„Ja, wieso?“
„Willst du denn nichts trinken?“

„Nein, warum?“
„Aber du wolltest doch die Wasserflasche haben?“

„Ja, und das ist auch ganz lieb von dir.“
„Moment, ich meine, ich dachte, du hättest Durst?“

„Nö, jetzt noch nicht.“
„Aber…“

„Schlaf schön!“
„Also Moment, du hast gar keinen Durst?“

„Nein, jetzt nicht.“
„Und warum wolltest du dann meine Wasserflasche haben?“

„Das sagte ich doch schon, meine ist alle.“
„Aber jetzt habe ich doch keine mehr!?“

„Brauchst du denn jetzt eine?“
„Nein, aber das ist immer noch meine Flasche!“

„Bleibt sie ja auch, ich leihe sie mir doch nur.“
„Und warum holst du dir nicht aus der Küche eine eigene?“

„Weil es gerade so schön kuschelig ist unter meiner Decke.“
„Unter meiner aber auch!“

„Und wo ist jetzt das Problem?“
„Ich dachte, dass du nur einen Schluck willst!“

„Ach so! Nein.“
„Nein??“

„Nee, nur für den Fall, dass ich nachher Durst kriege.“
„Sehr schön, und was mache ich jetzt??“

„Du hast doch nachts nie Durst.“
„Und ob!“

„Ist mir aber noch nie aufgefallen.“
„Na und?? Gib mir meine Flasche zurück!“

„Aber du hast sie mir doch gerade erst gegeben?“
„Richtig, und jetzt möchte ich sie wieder haben.“

„Das geht nicht.“
„Und wohl geht das! Gib her!“

„Och bitte, bitte.“
„Nein! Das ist ja wieder mal typisch!“

„Ich gebe sie dir heute Nacht zurück, wenn du Durst kriegst.“
„Pff! Das möchte ich sehen!“

„Doch, ganz bestimmt. Versprochen!“
„Na da bin ich ja mal sehr gespannt…“

„Aber weck mich dann nicht, ja?“

Kopfschüttel…