Rosinenschnecke (photocase.de © skobakemann)Meine Liebste und ich wollen ins Kino, um Halle Berry und Bruce Willis bei der „Verführung einer Fremden“ zu beobachten.
20.15 Uhr geht´s los und wir sind schon echt spät dran. Eine halbe Stunde vor Filmbeginn muss man die Karten abgeholt haben, sonst verfällt die Reservierung…

„Bin gleich fertig!“
„Das hast du vor 10 Minuten auch schon gesagt, Süße…“

„Nur noch eben Schuhe anziehen und dann können wir!“
„Hoffentlich… Ich bin bereits ETWAS ungeduldig…“

„So, wir können los, ich bin gut, oder?“
„Ja, sehr gut, GANZ TOLL hast du das gemacht. Komm jetzt.“

„Wo ist mein Portmonee?“
„Weiß ich nicht, ist auch egal, brauchst du heute nicht.“

„Ich kann doch nicht ohne Portmonee los!“
„Wieso nicht?“

„Das habe ich immer dabei.“
„Gutes Argument, wirklich… Ich habe Geld dabei, komm schon.“

„Wo habe ich das denn hingelegt?“
„Kannst du das nicht nachher suchen? Nach dem Film?“

„Nein, ich muss es ja mitnehmen. Hast du das vielleicht?“
„Wieso ich denn jetzt??“

„Das sähe dir wieder ähnlich!“
„Ich habe dein Portmonee nicht!“

„So? Wirklich?“
„Ich habe aber eine schöne Internetreservierung. Noch 15 Minuten!“

„Ah, ich weiß, ich habe es in der Küche liegen lassen!“

[Meine Liebste huscht auf ihren schwarzen Stöckelschuhen über das Flurparkett in die Küche. Auf ihrem Weg dorthin schaue ich ihr skeptisch hinterher; sie lässt ihre Sachen eigentlich nie in der Küche liegen. Ich tippe: da ist es nicht…]

„Hier ist es nicht!“

[Das tut mir natürlich leid. Und vor allem, da sich unsere Abreise nun noch weiter verzögern wird. Dennoch steht mir ein leichtes Lächeln auf dem Gesicht: habe ich ja schon vorher gewusst, aber mich fragt ja keiner!]

„Schatz, wo ist mein Portmonee?“
„Ich weiß es nicht, wo hattest du es denn zuletzt?“

„In meiner Handtasche und beim Bäcker hatte ich es noch.“
„Ja und dann?“

„Dann habe ich die Rosinenschnecke bezahlt und…“
„Rosinenschnecke? Habe ich gar nicht gesehen?“

„Ich habe sie ja auch gleich aufgegessen.“
„Und mir hast du keine mitgebracht??“

„Wollte ich ja, aber es war die letzte.“
„Schatz, das war jetzt nicht sehr überzeugend…!“

„Ich hatte plötzlich so einen Hunger auf Rosinenschnecke… „
„Na schön, und dann bist du vom Bäcker gleich hierher?“

„Nein, ich…“
„Was? Der Bäcker ist genau unten vor der Tür?“

„Ich… Ich habe mich wieder ins Auto gesetzt.“
„Wie bitte??“

„Naja, weil ich doch die Rosinenschnecke essen wollte.“
„Und da kommst du nicht hoch in unsere Wohnung, sondern setzt dich lieber ins Auto??“

„Ich wollte dir hier nichts vorkauen…“
„Du wolltest nicht teilen, wolltest du wohl sagen!“

„Zugegeben, das war wohl etwas dumm, entschuldige…“
„Nicht zu fassen, auf was für Ideen du manchmal kommst!“

„Es tut mir leid, das nächste Mal…“
„Dann liegt dein Portmonee sicher im Auto, können wir dann jetzt?“

„Naja, also…“
„Schatz! Ich habe gute Plätze reserviert und wir sind eh schon zu spät!“

„Nein, ich meine… Das Portmonee kann nicht im Auto liegen…“
„WIESO?? Warum nicht?“

„Nach dem Aussteigen bin ich noch zum Kiosk.“
„Und??“

„Na da hatte ich es ja noch!“
„Und was hast du da gekauft?“

„Ähm…“
„Noch eine Rosinenschnecke vielleicht??“

„Nein, aber einen… Na gut, zwei Kinderriegel.“
„WAS??“

„Ich hatte plötzlich so einen Heißhunger auf was Süßes, da…“
„Und da läufst du bis zum Kiosk??“

„Noch mal zum Bäcker zu gehen, war mir zu peinlich…“
„Aber…“

„Wie sieht denn das aus, die denken ja, ich sei total verfressen.“
„DAS BIST DU JA ANSCHEINEND AUCH!“

„Du hast gestern eine ganze Tüte Flips alleine gefuttert!“
„ICH wollte dir aber wenigstens was davon abgeben!“

„Du hast aber nur aus Höflichkeit gefragt!“
„Ich hätte auch gerne einen Kinderriegel gehabt!“

„Ich darf mir ja wohl mal was alleine kaufen, oder??“
„Schon, aber das machst du doch sonst nicht!“

„Ich wollte ja eigentlich auch weniger essen, und deswegen…“
„Was ist jetzt mit deinem Portmonee?“

„Ach ja… Also, es liegt nicht im Kiosk.“
„Wieso? Warst du vielleicht anschließend noch im Schlaraffenland??“

„Nein, nein; danach bin ich hierhin gekommen.“
„Ja und?? Schatz, du machst mich wahnsinnig!“

„Es muss hier irgendwo sein…“
„WAS HAST DU DENN DAMIT -HIER- GEMACHT!?“

„Ich habe 20 Euro rein getan.“
„Hä? Das verstehe ich jetzt nicht?“

„Ich hatte kein Geld mehr, aber du schon.“
„Wieso ich??“

„Du hattest noch so viel und da habe ich…“
„Du hast dir 20 Euro von mir genommen??“

„Ja… Aber ich wollte dich doch nur überraschen.“
„Bei dir piepts wohl! Womit denn überraschen??“

„Ich wollte dich im Kino auf ein Eis einladen…“

Kopfschüttel…