Ein letztes klitzekleines Aber (photocase.de © rockabella)Meine Liebste und ich sitzen am Abend in einer kleinen Bremer Pizzeria, um es uns ein wenig gut gehen zu lassen. Die Karte gibt allerlei italienische Leckereien her, die allerdings ausschließlich von Indern in der Küche zubereitet werden.
Naja, das aber nur am Rande.

„Was nimmst du denn?“
„Ich weiß noch nicht, Süße.“

„Auch nicht so ungefähr?“
„Naja… Pizza vielleicht… Oder die Gemüselasagne.“

„Hm…“
„Hört sich alles sehr lecker an; und du?“

„Tja, ich… Und du?“
„Gut, also ich nehme die Maccaroni mit scharfer Paprikasoße.“

„Wo steht das denn??“
„Da unten, schau, da.“

„Oh, ja das hätte ich auch gern! Das klingt gut!“
„OK, nehmen wir also zweimal Maccaroni.“

„Nein, nur einmal.“
„Nur einmal? Wie jetzt?“

„Das ist ja blöd.“
„Was? Wer ist blöd?“

„Wenn wir beide das Gleiche nehmen.“
„Aber du wolltest doch auch Maccaroni, oder?“

„Ja, aber nicht, wenn du die nimmst.“
„Und warum??“

„Weil das langweilig ist, darum.“
„Willst du nun Maccaroni oder nicht?“

„Nimmst du die denn auf jeden Fall?“
„Ähm… Ja?“

„Dann nehme ich… Also ich nehme… Hm…“

[Langsam zieht das Leben an uns vorüber, während meine Liebste die Karte rauf und runter studiert. In der Zwischenzeit schleppen die Kellner gefühlte 600 Teller mit leckeren Sachen an uns vorbei und platzieren diese auf den Nachbartischen, wo Menschen sich über ihr Essen freuen.]

„Moment, gleich habe ich was…“
„Du? Schatz?“

„Jaja, ich weiß, du hast Hunger.“
„Schatz, ich habe noch nie in einer Pizzeria 3 Kilo abgenommen.“

„Ja, nun warte!“
„Also ich befürchte, dass es schon wieder eine neue Karte gibt, bis du auf der da was gefunden hast…“

„Jetzt drängel mich nicht!“
„Möchtest du nicht vielleicht doch die Maccaroni?“

„Nein.“
„Und wenn ich was anderes nehme? Dann vielleicht?“

„Was würdest du denn stattdessen nehmen?“
„Die grünen Bandnudeln mit Lachs.“

„Wo gibt es die denn??“
„Sag mal…! Da, nein, eine Seite vorher…“

„Das klingt auch sehr gut!“
„Ja, also schön, ich nehme die Lachsnudeln, du die Maccaroni.“

„Das würdest du für mich machen?“
„Ja. Darf ich jetzt bestellen?“

„Nein, warte!“
„Welcher Tag ist eigentlich heute…“

„Gut, also dann nehme ich die Nudeln mit Lachs. Zufrieden?“
„Sicher?“

„Ja.“
„Na schön, dann bestelle ich jetzt…“

„Obwohl ich ja Lachs neulich erst hatte…“
“ – Du Schatz?“

„Ja?“
„Der Laden hier ist nicht so dolle.“

„Warum?“
„Weil ich gleich einen Nervenzusammenbruch kriege, ohne den jemals bestellt zu haben!!“

„Haha. Sehr witzig, wirklich…“
„So: ich bestelle jetzt FÜR DICH Maccaroni, für mich Lachs.“

„Aber…“
„Kein ABER!“

„Darf ich noch ein letztes klitzekleines Aber?“
„Nein.“

„Bitte, bitte! Es ist auch nur ein ganz harmloses!“
„Und das wäre?“

„ABER ich muss gleich unbedingt deinen Lachs probieren, ja?“

Kopfschüttel…