TeufelchenMeine Liebste und ich sind zum Geburtstag einer Freundin eingeladen. Es sind ausdrücklich keine Geschenke erwünscht; aber eine nette Geburtstagskarte wird ja wohl erlaubt sein.
Also stehen wir bei Karstadt vor dem riesigen Regal mit Millionen an Glückwunschkarten und für alles und jedes müsste etwas dabei sein.

„Was nehmen wir denn jetzt?“
„Hm. Also ich denke, irgendetwas zum Lachen.“

„Warum?“
„Warum?? Na weil es ein Geburtstag ist und keine Beerdigung.“

„Schau mal, es gibt  doch so schöne Karten.“
„Ja sicher, aber ich würde zum Beispiel diese hier nehmen…“

„Schatz! Sie wird 29, nicht 12!“
„Ja, aber schau doch mal, den Hund kann man rausklappen!“

„Du kannst die ja für dich selber kaufen.“
„Das ist ja langweilig. Na gut, dann nicht.“

„Du hast immer so einen komischen Geschmack…“
„Bitte? Nur weil ich was Lustiges schenken würde?“

„Nein, ich meine, ganz anders, als meiner.“
„Na und? Ist das schlecht?“

„Du kannst ja deinen eigenen Geschmack haben, aber…“
„Aber?“

„Aber es wäre auch schön, wenn wir den gleichen hätten.“
„Schatz, wir sind uns doch in 99% aller Fragen einig.“

„Ja, bei den Kleinigkeiten vielleicht.“
„Und bei den großen Dingen nicht? Zum Beispiel?“

„Ich erinnere nur an die Urlaubsplanung.“
„Was war denn da??“

„Ich wollte ins Warme und du ins Billige.“
„Das ist ja jetzt wohl ein starkes Stück!“

„Ja war es denn nicht so??“
„Erstens wollte ich nicht billig, sondern günstig.“

„Pff, wo ist da schon der Unterschied…“
„Und zweitens wollte ich auch ins Warme, aber eben günstig.“

„Du hast immer eine Ausrede!“
„Nee, aber du drehst immer alles so, wie es dir passt.“

„Und bei den Urlaubspostkarten konntest du dich auch nicht entscheiden.“
„Haben wir welche verschickt?“

„Ja.“
„Also. Eben. Und jetzt finden wir auch eine Geburtstagskarte.“

[Bei Karstadt in Bremen gibt es 5 lange Regale und etliche Ständer, die beidseitig mit Karten bepflastert sind. Natürlich in Kategorien sortiert, wie man das ja gewohnt ist. Nur was nutzt es einem, wenn allein zwei der riesigen Regale voll mit Geburtstagskarten sind. Warum gibt es hier keine Unterteilungen? Runder Geburtstag, lustiger Geburtstag, spannender Geburtstag, Pflichtgeburtstag, verpasster Geburtstag, Schwiegermuttergeburtstag, usw. Also schlappen wir von links nach rechts und um die Ecke und wieder von vorn und noch einmal das Ganze. Gefühlte drei Tage lang…]

„Ich glaube, ich habe was gefunden!“
„So, zeig mal.“

„Ist die nicht schön?“
„Ähm…“

„Was denn? Nicht?“
„Doch, aber so ein Gedicht vorne drauf, ich weiß ja nicht…“

„Ich finde das schön, lies doch mal.“
„So mit Engelchen und so, das passt ja gar nicht.“

„Ja sorry, ist halt kein Hund zum Aufklappen!“
„Grr, ich meine, ein Engel ist das Geburtstagskind ja nicht gerade.“

„So? Was ist sie denn deiner Meinung nach?“
„Eher ein… Ein Teufelchen.“

„Und was bin ich??“
„Oh nein, ich hätte es wissen müssen…“

„Wieso ist die ein Teufelchen?? Klingt, als gefiele dir das!“
„Du bist ein Engel, mein Schatz. Meine Liebste.“

„Ich wäre aber auch lieber ein Teufelchen!“
„Na gut, schön, dann bist du eben auch ein Teufelchen.“

„Nee, jetzt will ich kein Teufelchen mehr sein.“
„Was denn dann?“

„Ja das wüsste ich ja gerne von dir!“
„Dann bist du mein… Das Schnuffel.“

„DAS Schnuffel??“
„Mein Schnutz.“

„Was ist denn ein Schnutz?“
„Das ist die Mischung aus Schnuffel und Schatz. Schnutz.“

„Dann bist du mein Schnatz!“
„Schnatz??“

„Das ist die Mischung aus Schatz und…“
„Schatz und? Und was?“

„Schn… Schn… Schn…“
„Was?“

„Schnarchnase!“

Kopfschüttel…