Wilde MausMeine Liebste und ich sind heute besonders unternehmenslustig. In Oldenburg ist derzeit Kramermarkt, ein Volks- und Kirmesspektakel mit recht ordentlichen Ausmaßen. Es ist nicht das Oktoberfest, aber durchaus sehenswert. Da dürfen wir natürlich nicht fehlen!

„Du, der Parkplatz ist aber schon ganz schön voll!“
„Ja Süße. Wo parke ich denn jetzt mal…“

„Nicht so weit weg, hinterher regnet das und…“
„Jaja, ich finde schon was in der Nähe.“

„HALT!“ [Ich trete erschrocken auf die Bremse…]
„Was denn??“

„Na da, da kannst du parken, hier!“
„Schatz, das sind die Behindertenparkplätze!“

„Ach so, blöd, ja… Brauchen die denn SO VIELE Parkplätze?“
„SCHATZ!“

„Na gut, laufen wir halt ein wenig!“
„So und jetzt sei still, damit ich heute noch einen Parkplatz finde.“

„Gut! Sage ich halt nichts! Du hörst mich gar nicht! Lala la…“
„Dann muss das wohl ein verspätetes Echo sein…“

[Der Wagen ist geparkt, Wertsachen verstaut, Handtasche dreimal gesichert. Jetzt geht’s endlich los!]

„Na, freust du dich, dass wir auf dem Rummel sind?“
„Ja, und wir gehen auch zum Riesenrad, ja?“

„Gut, aber erst muss ich mal auf Klo.“
„Jetzt? Warst du denn nicht gerade eben noch??“

„Schon, aber ich will nicht im Riesenrad ganz oben sitzen und dann mal müssen!“
„Verstehe ich nicht, zuhause musst du doch auch nicht so oft!“

„Ja, aber jetzt muss ich halt mal, ist das ein Problem?“
„Nein, aber es wundert mich eben.“

„Im Kino muss ich auch immer!“
„Ja… Und im Theater und auf der Schiffsrundfahrt und…“

„Das ist sehr merkwürdig, oder?“
„Ja Schatz, du bist, ähm… Das ist sehr merkwürdig, ja.“

„Hast du mal 50 Cent?“
„Auch das noch, kannst du denn dein Klo nicht selber bezahlen?“

„Doch, aber ich habe nichts klein gerade.“
„Schatz, das kostet aber nur 30 Cent, das steht da…“

„Ja, aber ich gebe immer etwas mehr, dann freuen die sich!“
„Schön. Und ich??““

„Wieso? Musst du auch?“

[Während meine Liebste in der nicht enden wollenden Schlange vor dem weißen Klowagen steht, gehe ich schon einmal ein paar Schritte weiter und bleibe am „Tornado“ stehen. Das ist eines von diesen Fahrgeschäften, das Personen über 30 Jahren aus Imagegründen nur in Begleitung von 14-jährigen benutzen sollten. Drei volle Runden schaue ich mir an…]

„Huhu! Schatzi!“
„Ah, da bist du ja wieder. Können wir denn jetzt?“

„Ja, jetzt ist alles gut! Wo lang denn?“
„Hier? Einfach geradeaus? Da ist auch das Riesenrad.“

„Wo?“
„Schatz! Schau mal nach oben…“

„Ach da, haha!“
„Oh Mann…“

„Warum heißt das eigentlich Riesenrad fahren?“
„Ähm…“

„Es müsste doch eigentlich Riesenrad rollen heißen oder so.“
„Also ich, ja das… Ach Schatz! Ist das nicht völlig egal??“

„Das sagst du jetzt nur, weil du die Antwort nicht weißt!“
„Soll ich jetzt zwei Karten kaufen? Schatz? Bitte?“

„Ich möchte Plätze ganz oben! Haha!“
„Mal sehen, ob oben noch frei ist…“

[Ich kaufe zwei Chips und wir fahren / rollen / drehen / schaukeln / kreiseln Riesenrad. Mit Küssen und alles. Anschließend schlendern wir weiter…]

„Ich war früher richtig gut im Rosen-Schießen.“
„So? Willst du mal?“

„Nein.“
„Gut…“

„Am Autoscooter habe ich früher auch immer rumgehangen.“
„Dachte ich mir. Willst du mal?“

„Och nö.“
„Gut…“

„Softeis habe ich immer sehr gerne auf der Kirmes gegessen.“
„Ich auch. Willst du mal?“

„Nee.“
„Gut…“

„Als Kind durfte ich auch immer auf den Ponys reiten.“
„Tatsächlich? Willst du mal?“

„Bin zu groß jetzt.“
„Gut…“

„Oh schau, da ist ja der Liebesexpress!“
„Den kenne ich auch. Willst du mal?“

„Nein.“
„Gut…“

„Geisterbahn fand ich früher schon immer blöd.“
„Eine Geisterbahn! Super! Da will ich aber rein!“

„In die Geisterbahn?? Na da gehörst du auch hin!“
„Sehr witzig, los, komm.“

[Die Geisterbahnfahrt macht großen Spaß; vor allem, da meine Liebste nicht damit gerechnet hat, dass echte Schauspieler als gruselige Gespenster die Fahrgäste durch das Dunkel begleiten…]

„Der hat mich voll erschreckt und dann ist der auch noch hinter mir hergelaufen!“
„Vielleicht ein Seelenverwandter von dir, Schatz…“

„Ich habe es ja gesagt, Geisterbahn ist echt doof!“
„Du hast es überlebt, los, wir gehen was futtern.“

„Gute Idee, was wollen wir uns denn gönnen?“
„Hm. Wie wäre es mit Backfisch?“

„Nein.“
„Gut… Und eine leckere Krakauer im Brötchen?“

„Nee.“
„Gut… Und was meinst du zu einem Stück Pizza?“

„Nö.“
„Gut… Vielleicht ein Hotdog mit viel Zwiebeln?“

„Bäh!“
„Gut… Schmalzkuchen, Poffertjes oder ein Crepe?“

„Hm. Nein.“
„SCHATZ!“

„Was denn?“
„Was willst du denn nun??“

„Wolltest du nicht noch Wilde Maus fahren?“
„Ja. Und? Was hat das jetzt damit zu tun??“

„Wenn ich jetzt was esse, dann wird mir gleich in der Wilden Maus schlecht!“
„Na gut, dann fahren wir eben JETZT Wilde Maus!“

„Das geht auch nicht.“
„WARUM DENN NICHT??“

„Die Wilde Maus ist am anderen Ende und bis wir da angekommen sind, muss ich wieder auf Klo.“

Kopfschüttel…