Auf jedenfall woandersMeine Liebste und ich überlegen, was es bedeutet, alt zu werden. Alt werden könnte den Vorteil der zunehmenden Weisheit haben. Der Besinnlichkeit. Der Erfahrung dessen, was im Leben wichtig ist oder nicht und so weiter.

„Ich bin übrigens nächstes Jahr nicht da.“
„Hä? Wie jetzt?“

„Ich bin nächstes Jahr weg! Futsch! Nicht hier!“
„Ach und deine Betthälfte vermiete ich solange, oder was?“

„Mir egal. Auf jedenfall bin ich woanders.“
„Und wo bitte schön? Und vor allem: WARUM?“

„Ich werde nicht die Klinken der Rathaustüren putzen!“
„Aaahh, jetzt verstehe ich. Dein 30ster Geburtstag.“

„Das ist eh total doof, dass Ledige mit 30 putzen müssen!“
„Du WIRST die Klinken putzen. Schatz.“

„Werde ich nicht! Und du lässt da deine Finger von!“
„Du wirst auch in der Zeitung stehen. Mit Foto.“

„Zeitung? NEIN! Untersteh dich!“
„Du brauchst dich da um nichts kümmern, Schatz.“

Blödmann! Ich nehme dir alle Fotos von mir weg!“
„Das würde mich hart treffen, aber zur Not hat deine Schwester noch welche…“

„Dann nehme ich ihr auch alles weg!“
„Ich dachte, du bist sowieso nicht da nächstes Jahr??“

„Ach ja. Stimmt…“
„Also, wir können auch ohne dich an deinem Geburtstag Spaß haben.“

„Nee, nee. Ich habe mir das gerade anders überlegt.“
„Du bist jetzt doch nächstes Jahr hier?“

„Nö. Aber du auch nicht.“
„ICH AUCH NICHT? Wo bin ich denn??“

„Dich nehme ich mit. Dann kannst du wenigstens keinen Schaden anrichten.“
„Soweit ich weiß, gibt es in jeder Stadt auf der Welt ein Rathaus oder ähnliches, das eine Tür mit Klinken hat…“

„Alte Rathäuser finde ich sehr romantisch.“
„Huch! Woher der plötzliche Sinneswandel??“

„Aber ich werde dort nicht die Klinken putzen.“
„SONDERN??“

„Du hast noch 11 Monate.“
„Worauf willst du denn hinaus? Nein! Du meinst doch wohl nicht…“

„Doch! Und vergiss die Ringe nicht! Klinken putzen… pfff!“

Kopfschüttel…