Spaziergang

Als Mann hat man es nun wirklich nicht leicht. Nach einem anstrengenden Arbeitstag will man sich einfach nur auf die Couch werfen, ein bisschen durch die Kanäle zappen und entspannen. Doch da spielt meine Herzensdame meistens nicht mit. Schließlich weiß nur sie, was für mich am besten ist.;) Jedenfalls war sie neulich der festen Überzeugung, ich müsse nach der Arbeit noch einen Spaziergang machen. Aber „Spaziergang“ ist ein dehnbarer Begriff…

„Schatz, komm, lass uns ‘nen Spaziergang machen. Ein bisschen frische Luft wird dir gut tun!“
„Ach nö, du siehst doch, dass ich mich gerade entspanne.“

„Da läuft doch sowieso nichts Interessantes!“
„Ja und? An nichts denken macht auch manchmal Spaß. Ich bin gerade erst von der Arbeit gekommen! Lass mich bitte…“

[etwas ungeduldiger] „Schatz, komm jetzt, du brauchst doch frische Luft!“
[sichtlich genervt] „Na dann mach doch das Fenster auf, dann kriegen wir Frischluft!“

„Wieso wirst du denn gleich so patzig?!
„Weil ich keine Lust habe! Außerdem waren wir doch erst vorgestern spazieren.“

„Wie bitte?!“
„Na im Einkaufszentrum. Hast du das schon wieder vergessen? Deine tollen Jeans…“

„Aber das war doch kein Spaziergang!“
„Natürlich war das einer, nur eben ohne frische Luft.“

„Jetzt werde doch nicht albern, Schatz. Das ist nun wirklich kein Spaziergang.“
„Wieso denn albern? Wenn du etwas Neues kaufen willst, lässt du das immer als Spaziergang durchgehen, sogar ziemlich oft.“

„Das stimmt SO doch gar nicht. Ich möchte einfach etwas mehr Zeit mit dir verbringen. Alle Männer gehen mit ihren Frauen spazieren … Schau doch mal zum Fenster raus, wie schön es draußen ist.“
„Ich weiß das, ich bin gerade erst von dort gekommen. Das ändert aber nichts daran, dass ich keine Lust habe. Kann ich bitte mal 5 Minuten in Ruhe fernsehen.“

[etwa eine halbe Minute später]
[mit leiserer, mitleiderregender Stimme] „Und, gehst du nun mit oder nicht? Ach bitte Schatzi, eigentlich hast du doch auch Lust.“
„Was? Wieso weißt du eigentlich immer, was ich denke?! Ich hab’ doch gar keine andere Wahl. Wenn ich „nein“ sage, bist du beleidigt, oder?“

„Nein, nein. Das ist schon okay. Dann geh ich halt allein raus. Ich wollte nur ein wenig mit Dir spazieren und reden. Ich wusste ja nicht, dass das zu viel verlangt ist.
[augenrollend] „Oh man, jetzt geht das schon wieder los. Redest Du mir jetzt ein schlechtes Gewissen ein, um deine Wünsche zu bekommen?“

„Nein, mir ging es nur um uns. Ich wollte halt nicht jeden Abend nur auf der Couch rumhocken, sondern mich ein wenig mit Dir unterhalten. Ich zieh mich dann mal an und bin für eine Stunde weg. Könnte aber auch länger werden.
[kurze Denkpause] „Okay, ich komm ja schon mit. Aber ich würde lieber ins Kaufhaus fahren und dort ein wenig herumlaufen.“

„Oh ja. Toll Schatz! Dann gehen wir beim Shopping spazieren. Und wenn wir schon einmal dort sind, kann ich gleich nochmal nach den passenden Stiefeln zu der neuen Jeans schauen.
[rufend] „Siehst Du: Klamotten kaufen ist für dich ein Spaziergang. Dann hätten wir die ganze Situation auch abkürzen können und ich hätte noch ein paar Minuten vor dem Fernseher entspannt.“

„…Kopfschüttel…“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading ... Loading ...
Diesen Blogartikel verlinken:

Der ganz normale Shopping-Wahnsinn

Plätzchen backen, Weihnachtsfeiern und die schwierige Geschenkesuche – die Weihnachtszeit kann ganz schön stressig sein. Um Christoph im Adventstrubel mal eine kleine Atempause zu gönnen, schreibe ich heute mal als Gast über meine Erlebnisse zwischen Shopping-Center und Weihnachtsbaum.

„Schatz, wir haben doch morgen nichts vor, oder?“
[Angestrengter Gesichtsausdruck] „Ja, warum …“

„Hach super, dann können wir endlich die Weihnachtsgeschenke kaufen.“
„Schon wieder, hast du nicht langsam alles?“

„Was heißt hier ‘schon wieder’? Siehst du hier ein Geschenk liegen?“
„Nein, aber …“

„Außerdem habe ich noch nichts zum Anziehen für das große Familienessen …“
„Aha, daher weht also der Wind …“

„Hier weht kein Wind … du willst schließlich auch Geschenke…“
„Ist ja gut, können wir alles machen, aber nicht stundenlang.“

„Nein, nein, ich habe schon ganz genaue Vorstellungen.“
„Oh ha …“

Am nächsten Tag

„Oh schau, hier gibt’s es ja auch einen Douglas … da müssen wir noch hin.“
„Wir? Wir waren gerade erst im dm …“

„Ich weiß, ich will ja auch nur mal schaun … geht auch ganz schnell.“
[Ziemlich resigniert] „Okay …“

„Schatz, wo bleibst du denn, lauf doch nicht immer hinter mir.“
„Hallo, es ist total eng hier …“

„Was meinst du, welcher Nagellack passt besser zu meinem Kleid, das ‘satte Fuchsia’ oder das ‘cremige Magenta’?“
„Ja, der rote da ist schön …“

„Schatz, die sind nicht rot … also was sagst du“
„Okay, der hier ist schön.“ [zeigt ins Regal]

„Den habe ich dir gar nicht gezeigt, der ist auch Lachsfarbend. Manchmal denke ich wirklich, dass dir das hier alles keinen Spaß macht. Da hätte ich auch allein gehen können.“

„.. Kopfschüttel .. “

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (14 Stimmen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading ... Loading ...
Diesen Blogartikel verlinken:

Backe Backe Kuchen

In der heutigen Zeit ist immer alles stressig und hektisch. Da muss man sich schon zwingen mal etwas Ruhe in den “Alltag” zu bekommen, um mal selbst etwas zu kochen oder zu backen. Besonders beim backen macht man dies meist nur für andere und nur zu besonderen Anlässen, aber ich möchte doch auch mal etwas leckeres essen. Und dieses mal, haben wir eine verdrehte Welt ;)

„Mhhh wie das duftet ! Schatz was machst du ?“

„Ich backe ! Siehst du doch .. bzw. selbst erkannt -> riechst du doch!“
„Ja riecht lecker, was wirds denn ?“

„Ein Obstkuchen, ich probier mal ein Rezept aus dem Internet“
„Ui toll, dann können wir ja nachher lecker Kuchen essen. Da freu ich mich!“

„Der ist aber nicht für uns!“
„Wie nicht für uns?“

„Na nicht für dich..“
„Sondern? Da bäckst du einmal Kuchen und dann darf ich nicht … ? Für wen ist der denn?“

„Genau du darfst nicht. Den backe ich für die Arbeit. Da bringt jeder immer mal Kuchen mit.“
„Aha und ich darf da nichtmal 1 Stück von haben?“

„Korrekt. Wenn was über bleibt, bring ich dir etwas mit“
„Und wieso nicht vorher?“

„Dann sieht er schon so kaputt aus und alle denken ich bringe alten Kuchen mit“
„Nicht dein ernst !“

„Doch“
„Echt nicht !“

„Echt doch!“
„Ach komm schon .. “

„Nein! Aber wenn du dich die nächste Woche gut führst, dann back ich dir einen“
„.. ich führe mich immer gut!“

[Nächsten Tag via Skype]

„ACH! Schatz .. der Kuchen kam super an! Alles alle.“
„SCHÖN ! “

„Nu sei nicht so!“
„Wie so .. ich hätte nunmal auch gern etwas gegessen“

„Ja ich weiß, dafür back ich dir einen. Schon was überlegt?“
„Echt? Und ich muss nichtmehr lieb sein?“

„.. ich dachte du bist immer lieb ..“
„Ja bin ich auch! Jedenfalls .. ich hätte gern was fruchtiges, mit Schokolade, aber nicht zu mächtig. Kein Creme oder sowas“

„Einen Gugelhupf?“
„Nein keine Banane“

[5 Minuten Pause]

„Hier schaumal .. hab im Internet gesucht“
„Ja der sieht gut aus, aber ich hätte die Schokolade gern als Überzug und keine Kirschen, du weist ich mag keine Kirschen“

„Schau mal hier, was sommerlich frisches mit Limetten“
„Limetten auf Kuchen ? Boah ne !“

„Mensch Christoph .. was dann?“
„Na einen mit Schokolade überzogen, dann einem selbstgemachten Boden und vielleicht ne Frucht drin oder drauf.“

„Schatz .. ich mag dich wirklich aber .. ich brauch da mehr Infos!“
„Na Ananas z.b. ”

„Das hatte ich doch schon auf meinem letzten Kuchen, mit Schokolade und dem neuen Kuchen Rezept“
„Ja der klingt super! Den will ich glaube ich auch“

„.. Kopfschüttel .. “

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading ... Loading ...
Diesen Blogartikel verlinken:

Also vorhin waren es noch 68cm

Wie Ihr wisst, sind wir umgezogen. Und was ist da die liebste Beschäftigung der Frau? Dekorieren und neu Einrichten. Also haben wir uns aufgemacht und das ein oder andere Möbelhaus “abgeklappert”:

„Ach ich freu mich so, die neue Wohnung so schön zu dekorieren“
„Das ist schön.“

„Du freust dich wohl nicht?“
„Doch doch .. “

„Du willst wohl nicht dekorieren?“
„Ich hab dich, du machst das toll!“

„Also willst du nichts machen?“
„Wird dir eh nicht gefallen, daher .. hast du freie Hand.“

„Ja, besser ist das. Also darf ich frei schalten und walten?“
„Mal zeigen wäre gut, und vielleicht vorab eine Liste machen, was wir auf jedenfall brauchen.“

„Ja, mach ich .. aber ein wenig stöbern darf ich schon?“
„Ja.“

[Kurz bevor wir los machen wollen]

„Schatz. Liste ist fertig, fahren wir los?“
„Los gehts, aber zeig mal schnell die Liste.“

„Nicht gleich meckern, ich habe erstmal aufgeschrieben, was mir in den Kopf kam“
„.. grün, lila, weiße Kerzen – Platzdecken für 8 Personen – 3 durchsichtige Vasen – ein Küchenrollenhalter – Schatz .. was wirklich wichtig ist .. ahh hier Badmöbel .. wenigstens was.

Hast du da die Maße?“

„Maße? Ist das nicht alles genormt“
„Nein. Kannst du die bitte noch nehmen -> ich würde gleich das Leergut ins Auto räumen“

„Ok, ich schau mal“

[nach 7 Minuten und dem voll beladenen Auto]

„So Schatz ich hab´s, Tiefe ist egal, Höhe eigentlich auch und Breite 68 cm“
„Wie Tiefe und Höhe ist egal? Zeig mal her.“

„Na schau selbst .. “
„Ja ok, also da haben wir Platz .. und die Breite .. ich messe mal“

…..

„Das sind aber nur 62 cm“

„Also vorhin waren es noch 68cm, ich habe extra 3 mal nachgemessen!“
„Ja vielleicht oben, aber du musst unten an der Leiste, der engsten Stelle messen“

„Ups. Da hab ich wohl nicht drauf geachtet. Darum: Es wäre besser, wenn sowas alles eine Größe hat, dann kann soetwas nicht passieren!“

Gedanke: "oder einfach nur richtig messen"

Kopfschüttel…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...
Diesen Blogartikel verlinken: